7 Tipps gegen Ängste und Panik, die ich aus Büchern gelernt habe

In der letzten Woche habe ich euch im Beitrag “Ich geh zur Therapie” von meinen Erfahrungen mit Panikattacken erzählt. Der Beitrag hat mir mit dem Feedback darauf, einmal mehr gezeigt, dass es viele Menschen gibt die unter Angstzuständen oder Panikattacken leiden. Am Ende des Beitrags habe ich euch versprochen, dass ich zu diesem Thema mehr Beiträge veröffentlichen möchte. Das wird zwar nicht wöchentlich passieren, aber bestimmt einmal pro Monat. Heute möchte ich mit den Tipps gegen Ängste und Panik, die ich aus Büchern gelernt habe, beginnen.

►►► Es folgt unbeauftragte Werbung, durch Auflistung der Bücher!

.
7 Tipps gegen Ängste und Panik,
die ich aus Büchern gelernt habe

.
Tipp Nr 1:

Im Buch „Mach dich nicht verrückt“ von Anna Williamson und Dr. Reetta Newell wird erwähnt, dass der Begriff Panikattacke ja meist schon Angst und Panikgefühle auslöst. Der Begriff ist durch und durch aggressiv und negativ. Panik! Attacke! Hier wird der Tipp gegeben, dass man zu allererst einen neuen Begriff dafür suchen soll. Einen der weniger nervenaufreibend klingt. Wie wäre es mit Adrenalin Erfahrung, Hardcore Grübelminuten oder Energie Überschuß. Für euch ist klar worum es geht, aber ihr nehmt dem Begriff damit schon die Aggressivität.

.
Tipp Nr 2:

Leben entstressen! Im Buch Happy Minutes erzählt die Autorin Rebekah Borucki, dass sie mit Stress und Ängsten lebt, aber nicht unter Stress und Ängsten leidet. Im Kapitel macht sie erstmal darauf aufmerksam, was wir alle so gerne verdrängen und zwar Erfolgserlebnisse. Der Mensch neigt dazu, sich eher negatives, als positives zu merken. Ich könnte mir denken, dass es daran liegt, dass negative Erlebnisse auch immer ein Gefühl und nicht nur eine Erfahrung abspeichern. Mit Gefühl meine ich etwa Herzrasen, ein unangenehmes Druckgefühl in der Brust, einen Kloß im Hals, Magenschmerzen usw… Wir sollten uns also erst einmal klar darüber werden, welche Ängste wir seit der Kindheit schon bewältigt und welche Erfolge wir gefeiert haben.

Davon gibt es sicherlich genug! Warum soll es also bei den aktuellen Ängsten anders sein? Rebekah Borucki erwähnt in Happy Minutes gerne Meditationen. „Meditation ist eine Möglichkeit anzuerkennen, dass ich ein denkender, fühlender Mensch bin, der es verdient hat, gehört zu werden. Sie ist eine Übung in Selbstliebe“. Ein Meditationsmantra könnte sein „Ich entlasse meinen Schmerz ins Universum“.

.
Tipp Nr 3:

Fuck it! „Sie werden herausfinden, dass es das Beste ist, die Dinge um Sie herum einfach so zu akzeptieren, wie sie sind und das wird sich auch als der leichtere Weg erweisen, da Sie das Bedürfnis verlieren, Ihre eigenen schmerzvollen Gefühle zu rechtfertigen“ Zitat aus dem Buch Fuck it! von John C. Parkin. Vieles ist halt ein Lernprozess, aber wer Panikattacken loswerden möchte oder lernen möchte mit ihnen zu leben (aber nicht unter ihnen zu leiden), der muss den ein oder anderen Lernprozess durchmachen.

Akzeptieren – Annehmen – Loslassen (Schluß damit, sich für Gefühle rechtfertigen zu müssen). Sagt einfach Fuck it zur Angst!

.
Tipp Nr 4:

„Jeder, der einmal das Vollbild eines Panikanfalls erlebte, ist nachher nicht mehr derselbe wie vorher. Das Vertrauen in sich selbst und in die Reaktionen des Körpers ist zutiefst erschüttert.“ Zitat aus So lerne ich mich selbst zu lieben von Sabine Standenat.

Man gerät danach in so eine Art “Angst vor der Angst” Spirale. Damit man hier wieder rauskommt, oder gar nicht erst in diese Spirale hineinkommt, heißt es umzudenken. Wer anders denkt, handelt und reagiert, bekommt auch andere Lösungen.

.
Tipp Nr 5:

Dieser Tipp steht zwar nicht genauso im Buch „Du bist dein Guru“ von Gabrielle Bernstein, aber er hat sich beim lesen einfach so in mein Gehirn geschlichen und den Tipp der Autorin ergänzt. Entscheidet euch für Frieden! Das beginnt für mich damit, dass ihr euch akzeptiert, so wie ihr seid – mit oder ohne Panikattacken. Wer Panikattacken kennt, der wird auch dieses Gefühl der Selbstverzweiflung und des Selbsthasses kennen. Man nimmt es sich schnell mal übel, dass man sich wieder in so eine Situation gebracht hat oder hält sich für schwach, weil man eben in einer ungefährlichen Situation so reagiert. Nehmt euch das nicht übel. Niemand ist perfekt! Die beste Affirmation dafür ist „Ich bin im Frieden mit mir“.

.
Tipp Nr 6:

„Ist der Atem zur Ruhe gekommen, kommt auch der Körper immer mehr zur Ruhe. Ist der Körper zur Ruhe gekommen, wird auch der Geist ruhig und klar…“ Zitat aus Grundlagen des Atem-Yoga.

Es geht darum, dass wir uns mit einem entspannten Körper und stillen und friedlichen Geist von unseren Ängsten und Leiden befreien können. Dafür gibt es verschiedene Atemtechniken. Mein Tipp: Informiere dich zum Thema Atemübungen! Während einer Panikattacke empfiehlt sich zB. eine andere Atmung, als grundsätzlich zum Entspannen. Es ist eine Thematik in die man bei Angstzuständen, Stress und Panikattacken auf jeden Fall genauer eintauchen sollte.

.
Tipp Nr 7:

Im Buch Darm mit Charme von Giulia Enders wird auch ein wenig auf die Verbindung von Darm und Depressionen bzw. vom Zusammenhang von Darm und Stress eingegangen. Die Darmgesundheit spielt also auch bei diesem Thema eine wichtige Rolle.

Das beginnt allgemein schon bei der Ernährung. Was man isst und welches Essverhalten man hat. Wie die Verdauung funktioniert. Meine persönliche Meinung ist ja, dass im Körper alles zusammenspielt, auch wenn das Ärzte gerne mal anders sehen. Druck erzeugt Druck – wer sich selbst ständig unter Druck setzt, der braucht sich über ein Druckgefühl im Kopf, auf der Brust oder auf den Schultern nicht zu wundern. Aber das ist meine persönliche Meinung.

Im Buch So lerne ich mich selbst zu lieben von Sabine Standenat steht zB. auch geschrieben, dass ein niedriger Blutzuckerspiegel Attacken auslösen kann. Die Ernährung und Darmgesundheit spielt also tatsächlich eine wesentliche Rolle. Sinnvoll ist natürlich auch, Lebensmittel zu meiden, die einem nicht gut tun.

 

Ich glaube, dass es erstmal das Wichtigste ist, Stress, Nervosität, Anspannung, Druck und Aggressionen abzubauen. Den Körper und Geist vom Negativen zu befreien, damit man ihn dann mit dem Guten aufladen kann. Also mit Affirmationen, guter Energie, an einer positiven Grundeinstellung arbeitet (auch das kann man lernen) usw. Auf dieses Thema werde ich aber in einem anderen Beitrag genauer eingehen.

.

Welche Tipps habt ihr zu diesem Thema? Habt ihr selbst Erfahrungen mit Angstzuständen oder Panikattacken, oder kennt ihr jemanden der darunter leidet?

 

24 Comments

  • Tabea sagt:

    Liebe Tina,

    super interessant. Ich hatte selbst eine Zeitlang mit Depressionen und Panikattacken zu kämpfen und war damals in Therapie.
    Mir hat es bei einer Panikattacke sehr geholfen, mich einfach zu beschäftigen. Es hat schon geholfen, z. B. einfach etwas andres zu machen – zur Not durch die Wohnung laufen.
    Deine Tipps sind aber auch richtig klasse.

    Viele liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

  • Hey, ich habe gerade ein interessantes Hörbuch zu dem Thema gehört, da ging es allerdings nicht direkt um Panikattacken oder krankhafte Angst, sondern eher um das Grübeln und “allgemeine Angst”. Der Autor hat empfohlen, das worst case Szenario einmal (und nur einmal, nicht jede Nacht…) durchzuspielen und aufzuschreiben. So merkt sich es das Gehirn als “erledigt” bzw. “abgespeichert” und einem selbst wird bewusst, wie unwahrscheinlich dieser worst case eigentlich wäre. Und selbst wenn er eintritt – man hat ja alles schon vorher durchgeplant.
    Liebe Grüße,
    Marie

  • Sehr schöner Einblick und ein unfassbar wichtiges Thema! Toll, dass du dazu so offen schreibst und Tipps teilst. <3

    Liebe Grüße, Mira

  • Alice sagt:

    Das war ein toller Beitrag, der auch sehr viel Mut erfordert, dass so nach außen zu bringen. Aber wie du selbst gesehen hast, sind es tatsächlich viele Leute, die darunter ebenso leiden.

    Deine Bücher-Tipps find ich super. Ich mag generell Bücher und Podcasts sehr gerne, die über „Happy Life“ schreiben/sprechen/etc. und unterstützend wirken.

    Fuck It steht tatsächlich schon auf meiner Liste. Aber die anderen Bücher setze ich auch noch drauf!

    Lieben Gruß,
    ❤ Alice von https://alicechristina.com

  • Liebe Tina,
    Ich finde es wirklich klasse, wie offen du über dieses Thema sprichst! Dass du neben der eigentlichen Therapie dich so in das Thema einfindest zeigt auch, wie ernst es dir ist. Unter den Büchern sind einige dabei, die mich wirklich interessieren würden.
    Viele Grüße
    Wioleta von http://www.busymama.de

  • Cordula sagt:

    Wow, ein richtig toller Beitrag mit jeder Menge guter Tipps ;).
    Finde ich richtig klasse, dass du so offen damit umgehst.

    Lg

  • Wow, was für ein genialer Artikel mit Lerneffekt! Ich bin begeistert! Selbst habe ich keine eigenen Erfahrungen damit, jedoch in meiner täglichen Arbeit als Anti-Mobbing-Coach habe ich genügend Erfahrungen darüber gemacht und gesammelt.

  • Avaganza sagt:

    Ein super Beitrag, der zeigt dass man mit den “richtigen” bzw. passenden Büchern zu einem Thema auch ganz alleine (also ohne Therapeut oder Coach) viel bewirken kann. Außerdem ist deine Zusammenfassung super :-)! Danke dir dafür!

    lg
    Verena

  • Sarah sagt:

    Ich bin dir gerade sehr dankbar, liebe Tina. Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema, weil ich auch bei mir aktuell vermehrt Ängste warnehme, die vorher nicht da waren. Und eine Panikattacke hatte ich auch, aber nicht ganz ausgereift… eher in schwacher Form. Seit ich mich beschäftige, seit ca 3 Wochen, lese ich überall davon… echt spannend. Scheint ja verbreitet zu sein.

    Liebst,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

    • Tina sagt:

      Es trifft ja immer mehr, die darunter leiden und so gut wie jeder hat das Gefühl, dass er damit alleine ist. Das sollte nicht mehr so sein und deshalb dieser Beitrag ;)

  • Petra sagt:

    Ein sehr sehr guter Beitrag, ich finde es toll wie offen du mit dem Thema umgehst und versuchst anderen mit deiner Erfahrung zu helfen!!!
    Ich neige leider auch oft dazu, mir eher negatives, als positives zu merken. Deswegen versuche ich jeden Abend mindestens 3 positive Sachen des Tages zu notieren.
    Alles Gute dir weiterhin!!
    LG Petra
    https://www.kirschbluetenblog.at

  • Ein sehr gelungener Beitrag liebe Tina! Aus dem ein oder anderen Tipp kann ich auch was für mich persönlich rausziehen. Gerne mehr von solchen Posts!

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

  • wie du weißt lese, bzw. höre ich solche Bücher ja auch liebend gerne und hab schon die eine oder andere Lektion daraus gezogen! bei Ängsten oder Panik versuche ich mich immer runterzubringen, indem ich mir sage, dass es kein Weltuntergang ist ;)
    zu realtivieren hilft doch enorm, finde ich!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  • Diana sagt:

    Danke für die tollen Buchtipps, da hast du ja viele tolle Bücher zusammengetragen. Ich denke der Beitrag wird für viele sehr hilfreich sein! Ich schaue mir das ein oder andere Buch auch gleich mal näher an.

    Liebe Grüße,
    Diana

  • Emilie sagt:

    Ich denke dass man oberflächliche Angst über solche Bücher eindämmen kann. Ich bin auch froh, dass ich nicht sehr angstvoll bin und im Alltag recht wenig damit konfrontiert bin. Richtige Panikattacken brauchen aber meiner Meinung nach professionelle Unterstüztung…
    Liebe Grüße,
    Emilie von LA MODE ET MOI

    • Tina sagt:

      Auf jeden Fall sollte man sich bei Angstzuständen und Panikattacken professionelle Unterstützung holen, da bin ich ganz deiner Meinung. Aber im Endeffekt muss man auch selbst etwas tun (mehr als zum Therapeut zu gehen), denn ein Therapeut nimmt einem auch nicht den Prozess des Umdenkens ab, sondern kann einem nur Ratschläge geben. Je mehr Tipps, desto besser ;)

  • Ina sagt:

    Eine wirklich interessante und hilfreiche Übersicht für Betroffene. Ich selbst hatte damit noch nichts zu tun und hoffe das bleibt auch so. Einige der Bücher werde ich mir mal merken, Darm mit Charme wollte ich schon lange mal lesen.

    Lg aus Norwegen
    Ina

  • Denise sagt:

    Das Buch “Fuck it” klingt interessant :) Mit hat noch das Buch “Why not” von Lars Armend sehr weitergeholfen, auch wenn es darin nicht explizit um Ängste geht.

    Neben Bücher finde ich Sport auch immer sehr hilfreich, um einen neuen Blickwinkel zu bekommen. Mit Yoga habe ich vor kurzem auch angefangen und bin gespannt.

    LG Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.