Buchrezension: Darüber spricht man nicht! Weg mit den Körpertabus!

– Rezensionsexemplar –

Darüber spricht man nicht! Wie oft habt ihr diesen Satz schon gehört? Tabus finde ich ehrlich gesagt doof. Es muss meiner Meinung nach zwar nicht sein, dass man mit jedem zu jeder Zeit über jedes Thema spricht, aber Körpertabus über die man sich gar nicht reden traut sollte es zumindest unter Erwachsenen nicht mehr geben.

Klar, während ich esse, will ich nichts von Verdauung oder Darmgrippe Symptomen hören, aber das hat weniger damit zu tun, dass diese Themen tabuiesiert werden, als damit einfach ein Gespür dafür zu haben, wann mit wem worüber gesprochen werden kann. Dr. med. Yael Adler erklärt in „Darüber spricht man nicht“ fast alles, was uns peinlich ist.

Inhaltsangabe zu “Darüber spricht man nicht”

Yael Adler ist Ärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten und als solche täglich mit Tabuthemen ihrer Patienen konfrontiert. Seien es Inkontinenz, Erektionsstörungen, Unfälle mit Sexspielzeug, Körpergeräusche – Frauen und Männer suchen bei ihr ärztlichen Rat und vertrauen sich auch darüber hinaus an. Yael Adler weiß, was die Menschen beschäftigt, was für viele völlig unmöglich ist, öffentlich auszusprechen – und was doch Hunderttausende gemein haben.

In diesem Buch erzählt Yael Adler unverkrampft, humor- und verständnisvoll von allen Tabuzonen und Tabuthemen des menschlichen Körpers. Ein Buch das informiert, unterhält und allen aus der Seele spricht.

„Tabus sind quasi mein täglich Brot. Ich begegne in meiner Praxis Menschen, die sehr fremdeln – mit sich, mit ihrem Körper. Menschen, die lange still vor sich hin leiden, sich schämen und. schweigen. Da geht es um Hautausschläge an sehr privaten Stellen, um Juckreiz am Po, den Verdacht einer Geschlechtskrankheit oder Probleme im Bett.

Wer aber sich traut, persönliche Tabuthemen anzusprechen, nimmt ihnen die Macht. Dieses Buch soll dafür ein Mutmacher sein: Ich möchte meinen Leserinnen und Lesern helfen zu verstehen, was in ihrem Körper passiert. Am Ende der Lektüre werden sie hoffentlich wissen: Sie sind nicht allein! Es gibt kein peinliches Leiden, das andere Menschen nicht auch quält.“ Yael Adler
.

Mein FAZIT zu “Darüber spricht man nicht”

Das Buch ist informativ und teilweise wirklich unterhaltsam. An manchen Stellen habe ich mir trotzdem an den Kopf gegriffen und den Text nicht ganz ernst genommen. Wie etwa im Kapitel „Vom Hass aufs Schmatzen der anderen: Misophonie“. Hier steht zum Beispiel:

„Es gibt Leute, die kauen so geräuschvoll wie Pferde, die Gras zermalmen. Das klingt auf eine besondere Art appetitanregend.“
„Normalerweise sind gerade Kaugeräusche Musik in den Ohren eines Essenden.“

Das ist doch völliger Quatsch, oder? Wer von euch hat durch laute Schmatz- und Kaugeräusche schonmal Appetit bekommen?

Auch im Kapitel „Ist die Monatsblutung ein Männerthema?“ stieß ich auch ein paar Kommentare der Autorin, die mir zu denken geben. Es geht darum, dass auch bei uns in Europa die Menstruation immer noch ein Tabu Thema ist.

„Wenn Sie im Restaurant aufs Klo gehen, nehmen Sie Ihre Binde oder Ihren Tampon offen aus der Tasche und tragen das Menstruationsequipment wie einen feschen Sportartikel für jedermann sichtbar in Richtung Toilette?“

Nein, das tue ich nicht. Aber das macht es noch lange nicht zu einem Tabu-Thema. Denn auch wenn ich mich nachschminke oder meine vom Wind zerzausten Haare kurz durchkämme, nehme ich nicht die Bürste oder den Lippenstift aus der Tasche und trage es für jedermann sichtbar durch den Raum.  Nur weil nicht 24/7 jeder über mich weiß, wann, was, wie und wo abläuft, ist das doch kein Tabu-Thema. Ich muss nicht jederzeit, mit jedermann über alles reden, um es zu enttabuisieren. Ich spreche normal darüber, wenn ich darüber zu sagen habe oder etwas gefragt werde. Ich scheue mich nicht davor und habe was das anbelangt auch keine Hemmschwelle, warum auch, aber wie gesagt, ich muss doch deshalb nicht jeden alles wissen lassen.

Das Buch war für mich eine Art Aufreger und gekünsteltes Drama, aber auch sehr informativ, lehrreich und unterhaltend. Es bekommt von mir 7 von 10 Punkten.
.

– Das Rezensionsexemplar wurde mir kostenfrei vom Droemer Verlag zur Verfügung gestellt / ISBN 9783426277515 –

.
Wie seht ihr das mit den Tabus? Ist es ein Tabu Thema nur weil ich etwas nicht offensichtlich mache und mit jedem darüber reden würde? Oder wird es erst zu einem Tabu Thema, wenn wir uns nicht trauen über etwas zu sprechen, weil wir uns dafür genieren?

 

13 Comments

  • Sarah sagt:

    Liebe Tina,

    der Titel des Buches hat mich irgendwie direkt angesprochen, deine eigene Meinung allerdings abgeschreckt. Ich sehe das eigentlich genau wie du und würde den Aussagen der Autorin, die du als Beispiel genannt hast, ebenfalls nicht zustimmen. Allerdings sind 7 von 10 ja nun auch kein total schlechtes Ergebnis :-) Ganz schlecht scheint das Buch ja nicht zu sein, kaufen würde ich es wohl trotzdem nicht :-)

    Liebst,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

  • Mo sagt:

    Liebe Tina,

    danke für deine coole Rezension. Sehr authentisch und ehrlich. Ich sehe das ähnlich wie du. Nicht alles ist ein Tabu Thema, nur weil ich es nicht wie einen “feschen Sportartikel” durch die Welt trage.
    Aber ich finde gut, dass das Buch auch reichlich Informationen vorzuweisen hat und du dich dennoch unterhalten gefühlt hast.
    Ob ich es auch lesen werde, weiß ich noch nicht. Aber ich vermerke es mir einfach mal.

    Liebe Grüße,
    Mo

  • Denise sagt:

    Das Buch klingt sehr interessant. Es ist definitiv mal was anderes :-) vielen Dank für den Tipp

  • Liebe Tina,
    Das Buch würde mich wahnsinnig interessieren! Ich finde schon, dass sich einige Personen bei bestimmten Themen sehr anstellen! Und auch ich gehöre zu der Fraktion, dass hoffentlich kein Mensch bemerkt, ich hätte meine Tage. Diese Tabus mal aus der anderen Sicht zu betrachten fände ich sehr interessant!
    Viele Grüße
    Wioleta von http://www.busymama.de

  • solche Bücher liebe ich ja! ich finde in unserer gesellschaft gehören solche tabus endgültig verbannt – wir tuen immer so aufgeklärt und doch reden wir noch hinter vorgehaltener hand! da geht die Autorin doch mit gutem Beispiel voran :)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  • Marion sagt:

    Ich muss grad so lachen. Wenn meine bessere Hälfte neben mir vor dem TV anfängt Chips zu naschen – bekomme ich nämlich Mordgelüste, statt Hunger oder einen Liebesanfall. Gut Menschen sind verschieden. Interessantes Thema ist es auf alle Fälle!

  • Carry sagt:

    Also vom Titel her dachte ich noch, dass das ein Buch für mich sein könnte, beim Lesen deiner Rezension hat sich das jedoch geändert. Ich würde mich viel zu viel über die seltsamen Aussagen der Autorin aufregen :D Danke, dass du mich vor einem Fehlkauf bewahrt hast :)

    • Tina sagt:

      Mit 7 von 10 Punkten hat das Buch im allgemeinen ja ganz gut abgeschnitten.
      Mir war aber auch wichtig, dass zu kommunizieren, dass ich nicht bei allem mit der Autorin übereinstimme ;)

  • Sabrina sagt:

    Hey, das hört sich nach einem äußerst interessanten Buch an :-)
    Da ich selbst an einer Darm-Krankheit leide, muss ich mich manchmal auch etwas zurück halten. Denn nicht jeder mag gern über solche Themen sprechen und vielen ist es einfach unangenehm.
    Wobei ich glaube vieles ist einfach ein Tabu weil keiner sich traut darüber zu sprechen, obwohl es doch soviel einfacher wäre, alles alles tot zu schweigen.
    Viele Liebe Grüße Sabrina

  • Tabea sagt:

    Liebe Tina,

    ich kann Dir eigentlich in sämtlichen Punkten nur komplett zustimmen!
    Auch für mich gibt es eigentlich keine Tabuthemen. Es hängt halt immer alles vom Gesprächspartner ab. Und meinen Tampon würde ich auch nicht auf dem Weg zur Toilette in der Firma fröhlich neben mir herschwenken…

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

  • Emilie sagt:

    Ich glaube dass einige Dinge daraus sicherlich immernoch tabuisiert sind und das gehört langsam mal raus aus der Mottenkiste – daher sind solche Bücher die polarisieren aus meiner Sicht gar nicht so verkehrt. Mit den beiden Punkten die du ansprichst hast du sicherlich aus deiner Sicht Recht. Aber würdest du den Tampon auch ohne Tasche einfach so durch das Restaurant tragen? Wenn du das tun würdest, würde es sicherlch komische Blicke geben – und darum geht es doch: Der normale Umgang mit solchen Themen. Auch das Thema Schmatzen kann man diskutieren: Unter Asiaten ist es Gang und Gäbe zu schmatzen, denn das ist ein Zeichen dafür dass es schmeckt. Bei uns wird es als Störend empfunden. Ein Tabuthema ist das aber z.B. für mich gar nicht.
    Liebe Grüße,
    Emilie von LA MODE ET MOI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.