Wie ich schlechte Träume zu guten Träumen wandle

Manchmal wollen uns Träume etwas sagen. Vielleicht, dass wir uns in bestimmte Situationen hineinsteigern. Vielleicht aber auch etwas ganz anderes. Aber alles immer zu Tode analysieren bringt uns auch nicht weiter, denn manchmal ist ein Traum eben einfach nur ein Traum. Keine Botschaft, kein Zeichen – nur ein Traum.

Ihr kennt das bestimmt auch, wenn ihr gut geschlafen habt und einen total schönen Traum hattet. Wie fühlt ich euch dann? Entspannt, motiviert, gut gelaunt?! Und wie sieht das aus, wenn ihr was total mieses geträumt habt? Es wird euch da bestimmt so gehen wie mir, wenn das passiert. Beim Aufstehen ist dann schon irgendwie alles bäh. Man fühlt sich dann einfach irgendwie träge und unmotiviert.

Als ich vor ein paar Monaten so einen miesen Traum hatte, bei dem ich gejagt wurde, wachte ich Nachts auf und dachte nur “Nein. Der Traum versaut mir den ganzen Tag. Das lass ich nicht zu.” Ich hab zwei, drei Mal lange durch den Mund ausgeatmet, den Traum nochmal kurz Revue passieren lassen und mir eine Wendung vorgestellt. Meine Vorstellung war äußerst ungenau und dabei bin ich auch noch eingeschlafen. Was dann passiert ist?

Ich träumte den Traum weiter und es kam tatsächlich zu einer wunderbaren Wendung. Am Ende wurde ich gejagt, weil mir jemand unbedingt die Botschaft übermitteln wollte, dass ich 50.000 Euro gewonnen habe. Der Traum endete mit der folgenden Szene. Ich stehe tiefenentspannt an einem wunderschönen Strand. Das Meer umspielt meine Knöchel. Ich schaue in die Ferne und ein lauer Sommerwind fährt mir durchs Haar.

Als mein Wecker klingelte war die erste Hälfte des Traums vorerst vergessen und ich fühlte mich super. Im Laufe des Tages fiel mir dann der ganze Traum wieder ein, auch der schlechte Anfang. Hatte ich es tatsächlich geschafft den Traum in eine andere Richtung zu lenken?

Seither versuche ich das mit jedem Traum, der mich nicht ganz zufrieden stellt. Sofern mir beim Geklingel des Weckers gleich bewusst wird, was ich geträumt habe und das für mich kein tolles Happy End war, bleib ich noch liegen und fantasiere mir das perfekte Ende zurecht. Manchmal schlafe ich nochmal ein und träume weiter und manchmal erschaffe ich mir das ideale Ende eines Traums im Wachzustand. Einfach noch ein paar Minuten liegen bleiben und die Geschichte ergänzen. Wie bei einem Film, der ein offenes Ende hat und der Zuschauer hinein interpretieren kann was immer er möchte.

Meine Träume haben somit immer ein gutes Ende und ich eine wesentlich bessere Laune beim Aufstehen!

Versucht das doch auch mal! Und wenn ihr wissen wollt, wie man im Schlaf ein Problem löst, dann schaut doch mal hier im Beitrag der Bloggerin Melanie / vom Blog Honigperlen.

Passiert euch das auch, dass eure Träume eure Laune beeinflussen?

 

16 Comments

  • Sowas habe ich echt noch nie gehört. Ich träume oft sehr schlecht. Das werde ich auf jeden Fall mal so ausprobieren wie du. Bin gespannt ob es klappt.

    Liebe Grüße
    Melanie von https://www.lovingcarli.com/

  • angelique sagt:

    Liebe Tina, Träume selten und wenn, dann kann ich mich nicht daran erinnern. Denke auch am Tag darüber nach – da bin ich ja am Tagträumen :-) alles liebe angelique von http://www.angeliquelivingantik.com/

  • Tamara sagt:

    Hi Marion, ich bin beeindruckt! Das ist ein Prinzip, auf das ich erst durch Psychotherapie hin gestoßen werden musste. Ich mache es nicht unbedingt mit Träumen. Aber schreibe ein Ereignis, das mich aufgewühlt hat, nieder & lasse es zu einem guten Ende finden. Aber deine Tipps mit dem Träumen…Ich werd’s mir vornehmen. Hat viel Potential für unser heutige Wohlbefinden, meine ich. ;-)

  • Rosie sagt:

    Ich befasse mich echt viel mit dem Thema und dachte ganz lange im Prinzip funktioniert das träumen für alle gleich, aber dieser Artikel und die Gespräche in meinem Freundeskreis zeigen mir immer wieder, dass alle total unterschiedlich sind. Manche können, wenn ein traum ganz schlimm wird sich zum aufwachen zwingen oder ein bisschen steuern oder versuchen eine Richtung einzuschlagen. Ich träume so gut wie jede Nacht und wache ständig heulend auf, weil es bei mir wirklich bis ans äußerste geht und wenn ich dann wieder einschlafe, egal wie gut ich mir zugeredet habe oder es mein Partner tat, ich träume meistens irgendwo weiter oder setzte an einem früheren Punkt ein bis ich wieder dorthin komme…
    Das schlaucht wirklich!

    • Tina sagt:

      Das klingt wirklich schrecklich. Ich sehe Träume auch manchmal als Botschaft an das Unterbewusstsein. Ist das von der Thematik her immer ein ähnlicher Traum?

  • Denise sagt:

    Kling interessant :) Ich kann mich an meine Träume eigentlich nie erinnern oder hab sie 10 Minuten nach dem Ausgehen wieder vergessen.

    Ich stelle es mir aber schlimm vor, wenn einem ein mieser Traum den ganzen Tag verfolgt.

    LG Denise

  • Martina sagt:

    Glücklicherweise hab ich selten schlechte oder böse Träume. Werde aber versuchen diese nach deinen Tipps umzulenken.
    Interessanter Weise hab ich öfter Träume die total schön sind und ich würde sie gerne weiter träumen… UND dann läutet der Wecker.
    Ich würde also gerne wissen wie man schöne Träume am nächsten Tag weiter träumen könnte… ;-)

    Lieben Gruß, Martina von http://www.stielreich.at & http://www.stielreich.at/blog

  • Milli sagt:

    ein toller Beitrag! Vor allem für die, die sich an ihre Träume erinnern können. Ich gehöre eher zu deinen, die sich gar nicht bis kaum an ihre Träume erinnern. Aber ich glaube, dass deine Tipps echt funktionieren können.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

  • Das ist toll, das könnte ich auch unbedingt ausprobieren, da ich zurzeit nur noch schlecht Träume :(

    Liebe Grüße,
    Melanie

  • das finde ich einen sehr bewundernswerten Ansatz, den man sich als “Schlecht-Träumer” zu Herzen nehmen sollte!

    ich kann mich tatsächlich nur selten an meine Träume erinnern … vl ist das auch gut so ;)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  • EARLYHAVER sagt:

    Einen Traum bewusst in eine andere Richtung lenken? Das soll gehen? oO Abgesehen davon, dass ich fast nie träume und wenn, dann eine Minute später kau mehr weiß, was ich geträumt habe, kann ich das kaum glauben, soetwas bewusst lenken zu können..aber okay..probieren kann ichs ja mal, wenn ich mich daran erinnern sollte im Traum^^

    • Tina sagt:

      Ja, das geht ;)
      Wir beeinflussen unsere Träume ständig, mit den Dingen die uns so im Kopf herumspucken, mit Filmen die wir vor dem zu Bett gehen schauen usw…

  • Marion sagt:

    Interessanter Ansatz. Vielleicht versuche ich das auch einmal. In letzter Zeit schlafe ich nämlich nicht so toll und habe auch blöde Träume. Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.