Veränderungen – wir wünschen, fürchten und brauchen sie

Einerseits wünschen wir uns immer irgendwelche Veränderungen, andererseits fürchten wir sie. Vor allem jene, die wir uns nicht herbeigewunschen haben.

Alles in allem kann ich dazu aber nur sagen – wir denken zu viel! Vielleicht sollten wir einfach mehr vertrauen. Vertrauen in das Leben! Vertrauen in uns selbst! Vertrauen in unsere Mitmenschen! Vertrauen an eine höhere Kraft (ganz gleich ob an eine Gottheit oder das Universum)!

Viel zu oft treffen wir selbst schlechte Entscheidungen unser Leben und unsere Zukunft betreffend. Vielleicht hätte es sogar etwas befreiendes, wenn wir so eine ungewollte Veränderung einfach mal willkommen heißen und darauf vertrauen, dass es das Schicksal einfach gut mit uns meint. Darauf vertrauen, dass man selbst die Situation nach besten Kräften händeln kann.

Oft versperren wir uns solchen Veränderungen gegenüber, obwohl jede Phase unseres Körpers und unseres Geistes schon danach geschrien hat. Aber wir haben nicht auf unseren Körper gehört und auch nicht auf unseren Geist, weil wir uns viel lieber mit unnötigen Ballast beschäftigen und jeden Aufschrei damit ersticken.

Veränderung bedeutet Chance auf Wachstum! Die Chance, dass es für einen noch besser wird oder zumindest, dass man aus dieser Veränderung lernen und wachsen kann. Fakt ist, je mehr du dich gegegn eine Veränderung sperrst, desto schlimmer wird es. Also warum nicht gleich voll und ganz darauf eingehen und das Beste daraus machen!

Ob du dir eine Veränderung wünscht, dich vor ihr fürchtest, oder sie willkommen heißt, wichtig ist doch dabei nur eines – dass du das Wesentliche immer im Kopf behältst. Was ist das Wesentliche?

Das Wesentliche bist DU! Das darfst du auch völlig ungeniert behaupten, denn das hat nichts mit Arroganz oder Egoismus zu tun. Du BIST dein Leben!
.

Je mehr du bei dir bist, bei dir bleibst, vertraust und Veränderungen als Chance und Notwendigkeit erkennst, desto leichter machst du dir dein Leben und desto erfüllter kannst du es auch leben.

Alles Liebe,
Tina

 

18 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.