Veränderungen – wir wünschen, fürchten und brauchen sie

Einerseits wünschen wir uns immer irgendwelche Veränderungen, andererseits fürchten wir sie. Vor allem jene, die wir uns nicht herbeigewunschen haben.

Alles in allem kann ich dazu aber nur sagen – wir denken zu viel! Vielleicht sollten wir einfach mehr vertrauen. Vertrauen in das Leben! Vertrauen in uns selbst! Vertrauen in unsere Mitmenschen! Vertrauen an eine höhere Kraft (ganz gleich ob an eine Gottheit oder das Universum)!

Viel zu oft treffen wir selbst schlechte Entscheidungen unser Leben und unsere Zukunft betreffend. Vielleicht hätte es sogar etwas befreiendes, wenn wir so eine ungewollte Veränderung einfach mal willkommen heißen und darauf vertrauen, dass es das Schicksal einfach gut mit uns meint. Darauf vertrauen, dass man selbst die Situation nach besten Kräften händeln kann.

Oft versperren wir uns solchen Veränderungen gegenüber, obwohl jede Phase unseres Körpers und unseres Geistes schon danach geschrien hat. Aber wir haben nicht auf unseren Körper gehört und auch nicht auf unseren Geist, weil wir uns viel lieber mit unnötigen Ballast beschäftigen und jeden Aufschrei damit ersticken.

Veränderung bedeutet Chance auf Wachstum! Die Chance, dass es für einen noch besser wird oder zumindest, dass man aus dieser Veränderung lernen und wachsen kann. Fakt ist, je mehr du dich gegegn eine Veränderung sperrst, desto schlimmer wird es. Also warum nicht gleich voll und ganz darauf eingehen und das Beste daraus machen!

Ob du dir eine Veränderung wünscht, dich vor ihr fürchtest, oder sie willkommen heißt, wichtig ist doch dabei nur eines – dass du das Wesentliche immer im Kopf behältst. Was ist das Wesentliche?

Das Wesentliche bist DU! Das darfst du auch völlig ungeniert behaupten, denn das hat nichts mit Arroganz oder Egoismus zu tun. Du BIST dein Leben!
.

Je mehr du bei dir bist, bei dir bleibst, vertraust und Veränderungen als Chance und Notwendigkeit erkennst, desto leichter machst du dir dein Leben und desto erfüllter kannst du es auch leben.

Alles Liebe,
Tina

 

18 Comments

  • Natascha sagt:

    Danke für deine tollen Worte. Das hat mir gerade sehr gut geholfen, denn ich bin selber an einem Punkt, an dem ich mich verändern will, aber mich davor noch fürchte.

    Viele Grüße
    Natascha

  • Der Mensch ist einfach ein Gewohnheitstier. Wir brauchen in gewisser Weise einfach die Beständigkeit um uns sicher zu fühlen. Veränderung bedeutet oft auch, seine Sicherheitszone zu verlassen und in unbekanntes Gebiet einzudringen. Leider klammern wir viel zu oft an dieser Sicherheit und verpassen einfach viele neue Chancen, die uns so viel ermöglicht hätten.
    Viele Grüße
    Wioleta von http://www.busymama.de

  • Heike sagt:

    Stillstand bedeutet Tod, sagt man so im Volksmund. Ich denke auch da ist etwas dran.
    Lernen und Veränderungen haben noch niemandem geschadet und halten uns fit, auch im Geiste.

    Viele Grüße
    Heike

  • Julia sagt:

    Liebe Tina!
    Ein wundervoller Beitrag wo ich dir nur zustimmen kann. Veränderungen gehören zum Leben dazu, egal ob gut oder schlechte. Genauso wie Entscheidungen, sie machen uns eben zu dem wer wir sind. Sie lassen uns wachsen.

    Alles Liebe,
    Julia
    https://www.missfinnland.at

  • Doris sagt:

    Ja, so wie Du das schreibst klingt das ganz logisch, nachvollziehbar und leicht… Wäre schön, wenn es so einfach in die Tat umzusetzen wäre …
    Gutes Gelingen und liebe Grüße,

    Doris

  • Jasmin sagt:

    Hallo meine Liebe, wirklich sehr schöner Beitrag und du hast wirklich total recht. Man sollte das tun was man für richtig hält und nicht was andere wollen.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

    LG Jasmin

  • Christine sagt:

    Meine Liebe,

    du triffst mit dem Beitrag gerade den Nerv bei mir. Bei mir stehen Veränderungen an und sie machen auch Angst, aber man muss, wie du schon sagst, auf sich vertrauen und dann wird auch alles gut.

    Liebe Grüße
    Chris

  • Tabea sagt:

    Liebe Tina,

    das ganze Leben steckt voller Veränderungen. Und obwohl der Mensch ein Gewohnheitstier ist, sind sie – wie Du schon schreibst – wichtig für uns. Oft haben wir nur Angst davor, weil es “anders” wird. Und dabei stecken in Veränderungen meist so gute Chancen. Und hinterher ist alles gar nicht mehr so schlimm. Bis zur nächsten Veränderung…

    Viele liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

  • ich bin auch so ein Mensch, der mit Veränderungen nicht so leicht umgehen kann! aber nachdem ich mich gewöhnt habe, merke ich dann auch schnell, dass man nur so Fortschritte im Leben machen kann :)

    tolle Motivation!
    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  • Birgit sagt:

    Hallo Tina! Ich weiß gar nicht ob ich hier kommentieren darf, denn ich bin schon 54 ;-). Dann drehst Du die 45 einfach um, dann passt es. Trotzdem bin ich Deinen Gedanken mal gefolgt. Ich denke, ein wenig Veränderungen tut allen gut in bestimmten Abschnitten im Leben. Und damit meine ich nicht eine neue Frisur. Obwohl? Manchmal reicht auch das schon aus. Viele Grüße Birgit

  • melanie sagt:

    ich liebe solche Beiträge! Es gibt immer irgendein Thema, welches mir dann sofort durch die Gedanken drängt und ich fühle mich total angesprochen in deinem Beitrag. Du hast dieses Thema wunderschön niedergeschrieben! Bitte mehr solcher Beiträge <3
    alles liebe, Melanie von https://melsly.com/

  • Hey, bei mir standen gerade in diesem Jahr viele Veränderungen an – ich habe mein Studium beendet und einen Job angefangen. :-) Wie du schon sagst: Es ist nicht wichtig, was andere denken könnten. Man sollte sich immer selbst fragen, was man will.
    Liebe Grüße,
    Marie

  • Petra :) sagt:

    Wie Recht du hast 😊 Auch ich bin jemand, der sich leider viel zu viele
    Gedanken macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.