Warum ins Narrenkastl zu schauen gesund ist

Wenn wir uns mit jemand anderen unterhalten und merken, dass dieser Jemand uns längst nicht mehr zuhört, sondern gedanklich bereits ganz weit weg ist, dann kann uns das ganz schön aufregen. Aber wer kennt das nicht, dass man plötzlich mit dem Blick wandert, unbewusst irgendeinen Punkt fixiert und mit den Gedanken völlig abdriftet bzw. das Gefühl hat gar nicht zu denken.

Ins Narrenkastl schauen sagen wir dazu, aber wusstest du, dass genau das was wir oft als Unart empfinden richtig entspannend und auch gesund sein kann.

Die Gedanken rasen förmlich durch unser Gehirn. Wir denken, hören, sehen den ganzen Tag und manchmal gibt es Tage da können wir schon richtig müde und ausgelaugt sein, von all dem Denken. Wenn es zu so einer Phase kommt, fehlt meist auch die Kreativität und die Konzentration, man hat überhaupt keine Ideen mehr und findet keine Antworten für sich.

.

Wer ins Narrenkastl schaut bringt sich in kürzester Zeit in den Alpha Zustand. Das ist der Zustand, in dem wir zwar wach, aber völlig entspannt und in der absoluten Ruhe sind. Wir merken gar nicht mehr, was wir da eigentlich anstarren und wir haben das Gefühl, dass wir gar nicht denken. Es ist sozusagen ein kompletter Ausstieg für eine ganz kurze Zeit, also ein Kurzurlaub vom Denken. Wenn wir wieder im Hier und Jetzt sind, fühlen wir uns nicht nur entspannter, sondern haben plötzlich die besten Ideen und finden sogar Antworten auf Fragen, von denen wir nicht einmal wussten, dass sie uns beschäftigen.

Ins Narrenkastl schauen wir meist unbewusst, aber das kann man durchaus lernen. Auch mit Meditation kommst du in einen ähnlichen Zustand. Die Einen finden es leichter in die Entspannung zu kommen, wenn sie zum Beispiel in den Himmel oder einen Baum anstarren. Du kannst dich zu Beginn noch völlig darauf konzentrieren, also etwa auf die Form der Wolken und wie diese vorbei ziehen, oder auf den Baum und wie sich die Blätter im Wind bewegen. Nach einiger Zeit bleibst du mit deinem Blick auf einem bestimmten Punkt und erlaubst dir alle Gedanken loszulassen. Für viele Menschen funktioniert diese Art der Meditation sehr gut, weil es nichts dazu braucht. Du benötigst keine Extra-Zeit für dich oder irgendein Equipment.

.

Auf der anderen Seite kann einem dieses Narrenkastl schauen etwas unangenehm sein. Dann ist es ratsam in den eigenen vier Wänden zu meditieren. Augen schließen und an nichts denken. Da das wahrscheinlich einfacher gesagt als getan ist, probiere folgendes: Setz dich bequem hin, schließ deine Augen und spüre in dich hinein – Schultern, Nacken, Augen… einfach hin spüren, ohne zu bewerten.

Probiere doch mal aus, was bei dir schneller und besser klappt!

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.