ZUCKERFREI!!! Mein Update zur dritten Woche!

Oh mein Gott, ich glaub es kaum – schon 23 Tage zuckerfrei! Nur noch eine Woche und ich hab die Challenge tatsächlich geschafft. Ehrlich gesagt bin ich mega stolz auf mich, dass ich das durchgezogen habe. Klar, ich habe ja noch sieben Tage, aber diese Woche hatte ich wirklich auf gar nichts Süßes Lust und ich denke es wird auch diese Woche nicht anders sein.

Auch nicht als vor mir eine Packung Lebkuchen und eine Packung Pischinger Mandel Ecken aufgemacht wurden. Nur so nebenbei, die Mandel Ecken riechen und schmecken nach Marzipan!!! Vor drei Wochen hätte ich es nicht geschafft hier zu widerstehen. Nächsten Sonntag ist das Projekt zu Ende, aber das heißt nicht, dass ich mir am Montag darauf gleich mein erstes Schoko-Croissant zum Frühstück gönne.

zuckerfrei Challenge

Der ursprüngliche „30 Tage zuckerfrei“ Plan

Ursprünglich hatte ich ja geplant in der letzten Woche wieder Süßes, allerdings aus Zuckeralternativen, zu backen oder naschen. Da gibt es ja etliche Varianten, zB. Xylit und Erythrit. Xylit soll sogar gesund sein und Karies verhindern, während Erythrit gut für die Linie ist und 0 Kalorien enthält. Da mir aber gar nicht nach etwas süßem ist, werde ich jetzt auch nicht zu backen beginnen. Da ich aber gerne backe und ich demnächst einen gedeckten Apfelkuchen machen möchte, werde ich diesen mit Zuckeralternativen backen.

Des weiteren war geplant eine Woche auch auf Milch- und Fruchtzucker zu verzichten, um mal völlig vom Zuckertrip herunter zu kommen. Aber auch das war nicht nötig! Seit meiner 7 Tage vegan Challenge habe ich meinen Milchkonsum schon deutlich verringert, aber einmal habe ich diese Woche doch zu Milch greifen müssen. Denn am Donnerstag ist mir nichts anderes eingefallen, als eine Grießspeise zu backen. Zuckerfrei!!! Ich wollte einfach wissen, ob das auch schmeckt, wenn nicht unmengen von Zucker enthalten sind. Dazu gab es selbstgemachtes Apfelkompott. So richtig lecker wäre die Grießspeise bestimmt gewesen, wenn noch ein, zwei EL Zucker dabei gewesen wären, aber für gewöhnlich kommt da eine halbe Tasse hinein. Ich habe anstelle des Zuckers ganz wenige Rosinen genommen, diese nochmal geviertelt und auf dem Essen verteilt. Das Apfelkompott mit Nelken- und Zimtgeschmack hat eigentlich dafür gesorgt, dass diese Speise dennoch genießbar war.

Hat meine Challenge schon eine Veränderung bewirkt?

Nicht nur mein Hautbild ist gerade dabei sich zu verbessern, sondern auch das Empfinden, wann ich etwas als süß bezeichne ist ein ganz anderes. Kokosraspeln und Rosinen kommen mir nämlich mittlerweile extrem süß vor.

Aber am Besten finde ich, dass ich in den letzten sieben Tagen nichts von meiner Histaminintoleranz gemerkt habe. Vielleicht war es Zufall, aber ich bin schon sehr davon überzeugt, dass es mit dem Zuckerverzicht zu tun hat.

Wie geht es nach der Challenge weiter?

Ihr wißt ja, dass ich keine dauerhafte Zuckerabstinenz plane, sondern einfach wieder einen besseren Umgang damit möchte. Also zum Beispiel einmal die Woche Kakao zum Frühstück oder ein Croissant mit Nutella, aber ich will mir nicht wieder mit täglichen Naschaktionen den Magen ruinieren. Wenn ich doch etwas süßes möchte, dann eine gesündere Alternative zum Industriezucker. Außerdem möchte ich auf Produkte verzichten, die meiner Ansicht nach, völlig unnötig irgendeine Form von Zucker enthalten. Damit meine ich Wurstwaren, Brot und Früchtejoghurt. Klar muss der Hersteller schauen, dass die Ware so lange wie möglich haltbar ist und dass die Farbe gut aussieht, etc. Dennoch kann ich auf solche Produkte gerne verzichten, denn wenn ich mir Brot backe ist da auch kein Karamell drin.

Das Update nächste Woche wird der letzte Beitrag zur Challenge sein, aber danach will ich euch genauer über die Zuckeralternativen informieren. Welche Alternative sich wofür eignet und warum die Alternative gesünder ist! Außerdem werde ich einen Beitrag schreiben, wie ich mich für diese Challenge motiviert habe und wie ich auch dann durchgehalten habe, als ich wirklich Heißhunger auf Süßes bekam. Die Challenge wird also nächsten Sonntag vorbei sein, aber zum Thema „Zucker“ bzw. „Zuckerfrei“ werdet ihr noch einiges hören/lesen. Auch möchte ich euch ein paar zuckerfreie Rezepte und Leckereien aus Xylit zeigen.

30 Tage zuckerfrei – Food Diary für Woche 3!!!

Tag 1:

F: Haferflocken und Obst
M: Gemüse-Cremesuppe mit ein paar Nudeln
A: Salatplatte mit Ei und Mozzarella

 
Tag 2:

F: Haferflocken mit selbstgemachten Crunchy und Apfel
M: Fisch mit Gemüse und Petersilkartoffeln
A: Rote Rüben Suppe

 
Tag 3:

F: Frühstücksei und selbstgemachtes Brot
M: Reis-Gemüsepfanne (Mais, Karotten, Kohlsprossen)
A: Kartoffelcremesuppe mit Polentaeinlage

 
Tag 4:

F: Haferflocken mit selbstgemachten Crunchy und Apfel
M: Ofengemüse (Karfiol, Kürbis, Zwiebel und Karotten)
A: Kürbisaufstriche und Kartoffelbrot

 
Tag 5:

F: Frühstücksei mit Brot und Apfel
M: Fisch mit Gemüse
A: zuckerfreie Grießspeise mit Apfelkompott

 
Tag 6:

F: Haferflocken und Obst
M: Putensteak gebraten mit Gemüse
A: Reissuppe

 
Tag 7:

F: Haferflocken und Apfel
M: Eierreis mit Zwiebeln und Karotten
A: Champignonsauße und Kartoffelknödel

 
Ein paar Food Pics zeige ich auch auf Instagram.

Habt ihr schonmal eine ähnliche Challenge probiert? Wie lange würdet ihr durchhalten?

No Comments

  • Jasi sagt:

    Also da hast du definitiv meinen ganzen Respekt!
    Gerade auf Süßes könnte ich glaub ich gar nicht bzw. echt schwer verzichten.
    Ich nehme mir schon immer vor weniger Süßes zu essen, nur irgendwie klappt das dann doch nicht so gut.
    Auf jeden Fall Hut ab!

  • Treurosa sagt:

    Ich finde eigentlich, dass sich dein Speiseplan ziemlich gut anhört 🙂 Für mich wäre das wohl trotzdem nichts. Ich mag Zucker einfach zu gerne. Trotzdem war das sehr interessant zu lesen.

    Liebe Grüße
    Susanne

  • Doreen sagt:

    Herzlichen Glückwunsch, dass du schon so lange durchgehalten hast und es dir scheinbar gar nicht so schwergefallen ist. Wie ich glaub schon bei deinem letzten Update geschrieben habe, würde ich das nicht durchhalten. 🙂
    Besonders die bevorstehende Adventszeit, wo man an jeder Ecke mit irgendwelchen Leckereien gelockt wird. Genau das würde mich übrigens noch interessieren. Wie schaut es aus mit Plätzchen backen? Willst du zuckerfreie Alternativen verwenden oder gar nicht backen? Wirst du komplett verzichten oder das in dieser Phase generell etwas lockerer sehen? Ich glaube, die Zeit könnte schwierig werden….zumindest wenn ich an deiner Stelle wäre. 🙂
    Lg Doreen

  • Wow ich bewundere dich noch immer. Ich habe mir inzwischen zumindest mal vorgenommen, nicht mehr so viel zu naschen^^ aber ganz ohne Zucker würde ich wohl nicht durchhalten. Meinen Respekt hast du!
    Allerliebst
    Mona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.