Wunderschöne Weihnachtsfeiertage und danach der Kilofrust?

Ich hoffe, ihr hattet ein ebenso frohes Fest wie ich und konntet in den letzten Tagen auch ein wenig entspannen. Für mich waren die Weihnachtsfeiertage, die ich im Kreise meiner Familie verbracht habe, sehr entspannt und lustig. Wir haben gefeiert, uns gute Filme angeschaut und ein paar Brett- und Kartenspiele gespielt. Nachdem ich am 24. allen ein frohes Fest gewünscht habe, wurde einfach mal das Handy abgedreht und auch den Laptop stellte ich für einige Tage zur Seite. Das war sehr erholsam und muss auch mal sein.

Geschenke

Weihnachtsbaum

Da die Weihnachtsfeiertage nun vorbei sind, laufen auch schon die Silvestervorbereitungen.

Ich stelle mir gewöhnlich erst nach den Weihnachtsfeiertagen die Frage, was ich eigentlich zu Silvester mache. Rede mit Freunden darüber, wo etwas los ist und wer auf welche Party geht. Vielleicht wird auch einfach wieder mit Familie und Nachbarn gefeiert. Da bin ich ziemlich spontan und werde das erst am 31. entscheiden.

Außerdem war ich in den letzten Tagen aber auch fleißig am Pläne schmieden für das neue Jahr.

Vor allem für meinen Blog habe ich besonders viele Einfälle und auch ein ganz neues Projekt steht an. Noch will ich euch nicht zu viel verraten, nur so viel sei gesagt – das Jahr startet auf jeden Fall mit einem Detox Programm. Da gibt es dann übrigens auch Infos einer Ernährungsberaterin 😉

Das Detox Programm ist mir sehr wichtig, da ich über Weihnachten immer ein bisschen zu nehme. Da nascht man hier und da ein paar Kekse, dann gibt es Mamas schokoladige Weihnachtstorte und schließlich auch die köstlichsten Gerichte. Das klingt beinahe so, als würde ich das ganze Jahr über nichts anständiges zu essen bekommen. Das ist natürlich nicht der Fall, aber dass ein Festschmaus den anderen Jagd ist ausgesprochen selten.

Am 24. gab es Fisch. Sehr leckeren Kabeljau in zwei Varianten. Einmal natur mit Gemüse und Petersilienkartoffeln und einmal paniert mit Erdäpfelsalat. Mmmmh!!! Da wurde geschlemmt was das Zeug hält.

Kabeljau mit Kartoffeln

Kabeljau gebacken

Am 25. gab es Putenkeulen mit Kroketten, Fülle (eigentlich Semmellaibchen) und Rotkraut. Tags darauf gab es dann Schweinsbraten mit Frankfurter Würstchen, Geselchtem, Semmelknödeln und Sauerkraut. Auch dass ich mich hier vorwiegend von den Semmelknödeln ernähre, macht es nicht besser. Denn nach diesen drei Tagen habe ich den Knopf meiner Festtagshose nur noch sehr schwer zubekommen. Zugegeben, andere tragen ihre Hosen immer so eng, aber ich bin da doch eher der lockere und bequeme Typ.

Nicht zu vergessen, die kalten Platten, die Abends serviert wurden, wenn die Gäste eintrudelten.

kalte Platte

So tragisch ist die kleine Gewichtszunahme aber nicht. Es geht doch den meisten Menschen so, in dieser Jahreszeit. Außerdem weiß ich ja von den letzten Jahren, wie ich diese Kilos so einfach und schnell wie möglich wieder zum Purzeln bringe 🙂

Wie habt ihr die Weihnachtsfeiertage verbracht und welche Speisen werden bei euch zu Hause angerichtet?

4 Comments

  • Anni sagt:

    Oh soviel leckeres Essen. Ich denke auch an Weihnachten darf man sich einiges gönnen ohne auf das Gewicht zu achten. Danach kann man ja wieder voll durchpowern 🙂

    Grüßchen
    Anni http://hydrogenperoxid.net

  • Lynda sagt:

    Hoffe Du hattest auch ein schönes Weihanchtsfest gehabt! Guten Rutsch ins neue Jahr 2015!!!
    xoxo Lynda
    http://fashion-petite.com/

  • Katharina H. sagt:

    Ohaaa, das sieht aber wirklich alles sehr, sehr gut aus!
    Man darf sich in dieser Zeit aber auch einfach mal was gönnen. Ich bin vor Kurzem auf einen „Diät-Tipp“ gestoßen, der sinngemäß besagte, dass man sich lieber gleich die gebrannten Mandeln kaufen solle, wenn man sie denn gerne haben wolle, anstatt sich mit etwas Kalorienärmerem abzugeben, was man gar nicht so gerne mag – um am Ende doch noch die Mandeln zu essen, auf die man eh von Anfang an Appetit hatte. Dann nähme man auch nicht (zu sehr) zu. Also, besser gleich sich das gönnen, was man gerne mag – das hat mich überzeugt. 😀
    Toller Post!
    Liebste Grüße, Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.