TREND – ALLE WELT SPRICHT VOM EMS-TRAINING*

Seit Monaten höre und lese ich ständig etwas vom EMS-Training. Mittlerweile kenne ich einige, die dieses Training absolviert haben und welche Zeitschrift ich auch immer Aufschlage, irgendwo steht etwas über dieses Training. Es ist der neue Trend im Sport- bzw. Gesundheitsbereich. Dabei ist das Training keineswegs neu. Seit vielen Jahren wird diese Methode in Reha-Zentren angeboten. Ein paar neue Slogans und modern eingerichtete Institute haben diese Methode aber in den letzten Monaten gekonnt zum neuesten Trend gehypt.

EMS Training

 

Was ist eigentlich EMS und wie läuft so ein Training ab?

EMS-Training steht für Elektromuskelstimulation oder Elektromyostimulation. Hierbei werden Manschetten an den Armen, Schenkeln und dem Gesäß angebracht und eine enge Spezialweste angezogen. Manschetten und Weste werden verkabelt und an ein Gerät angeschlossen, dass dann die Elektroimpulse sendet. Einfache Übungen, wie zB. Kniebeugen werden durch den Reizstrom verstärkt. So können auch tiefer liegende Muskelschichten beansprucht werden.

Es ist ein Irrglauben, dass EMS-Training einfach ist. Es ist wesentlich kürzer als die meisten anderen Trainingsmethoden und dennoch effektiv, allerdings können die ach so einfachen Kniebeugen mit Elektroimpulsen ebenfalls sehr anstrengend werden.

15 bis 20 Minuten dauert eine Trainingseinheit. Man sollte mindestens einmal und max. dreimal pro Woche eine solche Einheit absolvieren. Ich denke, dass 15 Minuten pro Woche völlig ausreichen, wenn man zu Hause einige Übungen ohne Reizstrom trainiert und auch sonst mehr Sport macht. Es ist ja schon ein Anfang, zu Fuß zu gehen, wann immer es möglich ist oder anstelle des Lifts auch mal die Treppen zu benutzen.

Angeblich trainieren sogar einige Hochleistungssportler mit dieser Methode. Ergänzend natürlich zum Kraft- und Ausdauersport.

 

Wie finde ich ein seriöses Institut und was sind die Vor- und Nachteile des EMS-Trainings?

Auf der Suche nach einem seriösen Institut bin ich auf die Firma M.A.N.D.U. gestoßen. Die werben nicht mit „Muskelaufbau für Faule“ als würde man nach sechs Trainingseinheiten einen Körper wie Jessica Biel oder die Männer einen Körper wie Sylvester Stallone haben.

Es wurden nach EMS-Trainingseinheiten Reduktionen des Körperumfangs und ein straffender Effekt, aber kein Gewichtsverlust festgestellt. Dennoch werben einige damit, dass dieses Training ratz fatz die Kilos purzeln lässt. MANDU nicht. Viel mehr wirbt das Institut mit den gesundheitlichen Aspekten des Trainings. Mit einem gestärkten Rücken, der folglich auch Beschwerden in diesem Bereich lindert.

Das Augenmerk liegt hier also auf der Gesundheit, was mir wesentlich seriöser vorkommt, als alle Versprechungen die eine optische Veränderung garantieren.

Das EMS Training hilft gegen Verspannungen, dass haben mir nun schon einige Leute erzählt, die das Training bereits hinter sich haben. Bei manchen Leuten hat es mehr bewirkt, als bei anderen, aber negative Erfahrungen hat mir noch keiner geschildert.

Lediglich bei meiner Recherche im Internet bin ich auf einen Artikel gestossen, der sich negativ zum Training äußerte. Der Spiegel berichtete „Die gesunde Sportlerin musste ins Krankenhaus, nachdem sie ein EMS-Training absolviert hatte. Während des Trainings hatte eine Studio-Mitarbeiterin den Strom so stark hochgedreht, dass die Frau über Schmerzen klagt. Die Trainerin habe ihr aber zum Durchhalten geraten. Einen Tag später litt die Frau an Herzrasen und Schmerzen in Brust, Kopf und Muskeln. Im Krankenhaus wurde eine Zerstörung der Sekelettmuskulatur festgestellt.“

Egal um welche Art von Training es sich handelt, eine gute Beratung ist immer wichtig. Wenn du beim Yoga schlecht beraten wirst, kannst du auch Bandscheibenprobleme oder eine Zerrung bekommen. Das klingt zwar im Vergleich harmlos, aber es soll ja schließlich nichts von alledem sein. Ein Training macht man doch gerade dafür, um sich besser, fitter und gesünder zu fühlen.

Bei M.A.N.D.U. werden nicht einfach die Elektroimpulse gesetzt, sondern ein Ersttermin bei der Rückentour mit kompettenter Beratung vereinbart.

 

Was ist die Rückentour?

Bei der Rückentour wird von einem Sport-Therapeuten ein Maximalkraft-Test und eine Herz-Stress-Messung vorgenommen. Aus diesem Ergebniss erschließt sich dann das individuelle Training, dass in 6x 15 Minuten Einheiten absolviert werden kann.

Ganz gleich in welchem Institut du das EMS-Training absolvierst, sollte dir der Elektroimpuls zu stark erscheinen, sag etwas. Auch wenn dir ein Trainer sagen sollte, dass es nur so Erfolge bringt. Es ist dein Körper und sobald du merkst, dass dir etwas nicht gut tut, lass es. Das heißt aber jetzt nicht, dass du beim Ausdauersport oder Krafttraining nicht dein bestes geben sollst.

 

Wann solltest du auf das EMS-Training verzichten?

Bei Nervenreizungen die durch Elektroimpulse verschlimmert werden können. Aber auch Schwangere und Menschen mit Herzschrittmachern sollten kein EMS-Training machen.

©Foto via Unsplash
Dieser Beitrag enthält Werbung für M.A.N.D.U.!
Der Post spiegelt (wie immer) meine persönliche Meinung
und Fakten aus meiner Recherche wieder!

Habt ihr schon so ein Training gemacht? Was haltet ihr davon?

5 Comments

  • Jasi sagt:

    Finde ich ein super interessantes Thema!
    Eine Freundin von mir arbeitet in einem Unternehmen, die auch unter anderem solche Geräte vertreiben. Die hatte mir auch schon davon erzählt, dass es wirklich anstrengend ist.
    Ich würde es denke ich auch mal ausprobieren um zu sehen wie es so ist.

  • Von EMS-Trainings habe ich bis jetzt noch gar nichts gehört, allerdings kann ich mich erinnern, für früher mal ein solches Elektromuskelstimulationsgerät für den Bauch gekauft habe. Ob es was gebracht hat, kann ich heute allerdings nicht mehr sagen.
    Interessant klingt das schon, sein Training nochmals zu verstärken, für mich wäre es allerdings nichts. Ich bin zu sehr Sportmuffel und versuche zu viel Anstrengung in der Regel zu vermeiden :-D.

    Liebste Grüße,
    Jane von Shades of Ivory

  • Anja sagt:

    Klingt spannend! Hab auch schon so viel davon gehört aber bisher irgendwie noch nicht selbst ausprobiert. Vielleicht sollte ich das demnächst mal tun. 🙂

  • Mona sagt:

    Sehr interessanter Artikel! Ich habe schon viel über diese Art von Training gehört, aber ausprobiert habe ich es noch nicht.

    Liebe Grüße, Mona

  • Sarah sagt:

    Ich finde es super interessant aber hab es noch nicht probiert. Toller Post dazu!

    Liebst, Sarah von Belle Mélange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.