Teekekse – Das große Backen hat begonnen

Endlich ist es so weit – das große Backen hat begonnen! Ich habe zwar schon Lebkuchen für meinen Blogparaden-Beitrag „Anderen eine Freude machen“ gebacken, aber dafür habe ich den Fertigteig von Tante Fanny verwendet. Und irgendwie zählt das nicht so recht, auch wenn ich die Kekse schön verziert habe. Aus dem restlichen Lebkuchenteig wollte ich übrigens eine kleine Stadt bauen und euch dann voller stolz präsentieren. Wären sie nicht gelungen hätte es halt ein neues Cake Pop Rezept auf meinem Blog gegeben, denn damit kann man noch jedes Rezept retten. Wie auch immer, dazu kommt es nun nicht mehr, da meine Mitbewohner den Lebkuchen weg gefuttert haben.

Heute habe ich im FRISCH GEKOCHT Magazin ein Rezept für Dattel-Chai-Sterne entdeckt. Ich hatte weder Chai Tee, noch Datteln zu Hause, wollte die Idee mit dem Tee aber unbedingt ausprobieren, also habe ich meine eigenen Teekekse kreiert und diese sind nun der Startschuss für den Weihnachtskekse Back-Marathon 🙂

Dieser Beitrag ist also sozusagen eine kleine Back-Auszeit für mich, während die einen fertig glasiert sind und die Vanillekipferl noch im Ofen backen.

UND SO WERDEN DIE TEEKEKSE ZUBEREITET:

Teekeks

4 Eier
150 g Staubzucker/Puderzucker
100 g Dinkelmehl
50 g Butter
1 Teebeutel (ich habe den Aloe Blossom Herbal Tea der Firma Forever Living Products verwendet)
Prise Zimt
Prise Vanille

Eier trennen. Das Eiklar zu Schnee schlagen und mit Zucker, Vanille, Zimt, Butter und Mehl vermengen. Den Teebeutel aufschneiden, ausleeren und den Beutelinhalt mit einem Mörser feiner zerkleinern. Nun könnt ihr auch zwei Dotter hinzufügen. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und in den vorgeheizten Ofen bei Ober-/Unterhitze 160 Grad für ca. 20 Minuten backen.

Die restlichen zwei Dotter habe ich mit Zucker und Wasser vermengt und als Glasur verwendet. Die restlichen Kekse, für die diese Zucker-Dotter-Glasur nicht mehr ausgereicht hat, werden mit Vollmilch-Schoko glasiert. Die Kekse schmecken nicht nur sehr gut, sondern riechen auch noch fantastisch.

Aloe Vera Tee Kekse

Teekekse

Ihr seht, die Keksdose füllt sich schon langsam 🙂 Jetzt müssen die Vanillekipferl noch auskühlen und danach knöpfe ich mir die Linzer Kekse vor.

Die Keksdose habe ich übrigens von der Firma Hagen Grote*, die auch sehr interessante Rezepte auf ihrer Internetseite haben. Da wären zum Beispiel die Bratäpfel / Gebratene Birnen, der Eierlikörkuchen, die „Tannenbäume“ (nach Lebkuchen-Art), Eisblüten und der Zitronenkuchen. Letzteren werde ich bestimmt in den Weihnachtstagen nachbacken und vielleicht noch mit ein paar zerkleinerten Trockenfrüchten anreichern. Den Eierlikörkuchen würde ich wirklich wahnsinnig gerne nachbacken, ich bin nur noch am überlegen, ob ich mir dafür tatsächlich einen Eierlikör kaufe, den ich sonst nicht verwende? Stell mir den aber auch mit Marzipanlikör oder Baileys sehr köstlich vor.

Falls ich den Eierlikörkuchen tatsächlich backe, werdet ihr es auf jeden Fall als erstes erfahren 😉

Schaut ihr euch auch so gerne auf anderen Plattformen und in Magazinen um neue Rezepte um? Was sind denn eure Lieblings-Keksrezepte? Gibt es eine Weihnachtsbäckerei die bei euch auf keinen Fall fehlen darf?

 

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.