Start meiner neuen Challenge: 30 TAGE ZUCKERFREI!!!

Heute Früh war es endlich soweit – Start meiner neuen Challenge „30 Tage zuckerfrei“. Mittlerweile mein dritter Versuch. Letzten August wollte ich schon mal aufhören Süßigkeiten zu essen und Lebensmittel zu meiden die Industriezucker enthalten. Der erste Rückfall war schneller da, als mir lieb war.

Diesmal habe ich mir einen richtig tollen Plan erstellt, der Rückfälle vermeiden soll. Vorne weg möchte ich sagen, dass ich mich im Grunde gesund ernähre. Ich pflanze sehr viel Obst und Gemüse selbst an, kaufe was möglich ist direkt vom Bauern und esse Eier von glücklichen Hühnern die ein schönes Leben haben und viel Auslauf genießen.

zuckerfrei Challenge

Aber da gibt es einen Schwachpunkt in meiner Ernährung – Zucker! Ich liebe es zu backen, esse gerne Manner Schnitten, Schwedenbomben und sonstigen Süßkram. Man kann schon behaupten, dass ich täglich zumindest eine Kleinigkeit nasche. Wenn ich daran denke, wo Zucker noch überall enthalten ist, dann wird mir aber eines klar, dass muss ein Ende haben.

Mir geht es erstmal nur darum, die nächsten 30 Tage zuckerfrei zu überstehen. Wie es danach weitergeht wird sich zeigen.

Ähnlich wie bei meinem Projekt „7 Tage vegan“ möchte ich einfach nach leckeren, aber leistbaren Alternativen ausschau halten und diese in meinen Speiseplan integrieren. Es heißt der Mensch braucht drei Wochen, um etwas als „gewohnt“ zu bezeichnen. Sprich: Wenn ich drei Wochen täglich auf Zucker verzichte, wird es für mich zur Gewohnheit!

In der ersten Woche werde ich nur auf Naschereien verzichten. In der zweiten Woche sollen auch Lebensmittel gestrichen werden, die Industriezucker enthalten und in der dritten Woche möchte ich auch für einige Tage auf Milch- und Fruchtzucker verzichten. Einfach nur, um mal von dem ganzen Zucker wegzukommen. In der vierten Woche werde ich mich nach Alternativen umsehen. Diesmal habe ich mich genau informiert. Welchen Zuckerersatz kann ich für’s Backen verwenden? Was ist verträglich bei Histaminintoleranz? Was schmeckt dem Industriezucker am ähnlichsten? …

Ich habe einige interessante Beiträge zum Thema gefunden und ein paar Blogs entdeckt, von denen ich mich inspirieren lassen kann:

http://www.individualisten.at
http://www.katharinakocht.com
http://www.projekt-gesund-leben.de

Mit dieser Challenge will ich zum Einen mir selbst etwas beweisen und zum Anderen, will ich mich von den Lebensmittelherstellern nicht mehr verarschen lassen. Es gibt so viele Lebensmittel, die Zucker enthalten, obwohl es gar nicht nötig ist.

Wie beim letzten Mal werde ich euch nach jeder Woche berichten, wie leicht/schwer es mir gefallen ist durchzuhalten, welche neuen Erkenntnisse ich zum Thema gewonnen habe und was sich dadurch in meinem Leben (Gesundheit bzw. Wohlfühlfaktor) verändert hat. Alles inklusive Food Diary!

Leider bin ich nicht gerade dass, was man konsequent bezeichnet, deshalb bin ich alleine schon gespannt darauf, ob ich durchhalte. Wenn ich allerdings die ersten drei Wochen hinter mir habe und es tatsächlich zur Gewohnheit für mich wird, kann ich mir auch vorstellen, dass ich das auf Dauer durchziehe. Am liebsten wäre mir aber einfach im Alltag völlig auf Industriezucker verzichten zu können und nur bei Geburtstagsfeiern oder ähnlichen Anlässen zu einem Stückchen Torte zu greifen 😉

Was haltet ihr von dieser Challenge?

7 Comments

  • Nina sagt:

    Da hast du dir was vorgenommen. Wenn man mal auf die Inhaltsstoffe schaut, ist fast überall irgendein Zucker drin. Aber wenn es vorerst nur Industriezucker sein soll, dann ist ja Dextrose z. B. noch erlaubt. Das ist auch in sooo vielen Sachen drin, wo man es nicht vermutet.. Ich hab auch schon mal so etwas Ähnliches gemacht 😀

    Nina
    http://pearlsheavenblog.blogspot.de

    • Tina sagt:

      Hallo Nina,

      in der ersten Woche möchte ich nur auf Süßigkeiten verzichten. Danach möchte ich aber komplett auf Zucker verzichten, egal welcher Art. Einfach nur mal für eine kurze Zeit, geplant ist eine oder zwei Wochen, um mal einen richtigen Zuckerentzug zu machen. Danach möchte ich auf Stevia, Xylith und Kokosblütenzucker umstellen. Dafür muss ich mich aber noch genauer informieren, welcher Zuckerersatz wofür am besten geeignet ist.

  • Doreen sagt:

    Huhu,
    ich stelle es mir unendlich schwer vor, drück dir aber die Daumen, dass du durchhälst. 🙂 Noch eine Frage vorab: Du schreibst, du reduzierst Woche für Woche den Zucker aus verschiedenen Quellen. Machst du das, weil es dir so leichter fällt, nach und nach zu verzichten? Oder hast du dich dahingehend belesen, dass dies die bessere Variante ist anstatt sofort auf 0 runterzufahren? Danke und gutes Gelingen! Doreen

    • Tina sagt:

      Hallo Doreen,

      vielen Dank! In der Tat mache ich das so, weil es mir dadurch bestimmt leichter fällt. Nachdem ich doch einen recht großen Zuckerkonsum in der letzten Zeit hatte, möchte ich so die üblichen Entzugserscheinungen, wie Kopfschmerzen, verstärktes Kälteempfinden etc. verhindern.

  • Conny sagt:

    Ich finde die Challenge sehr interessant. Wie ich schon einmal schrieb, habe ich eine Freundin, die das 100 Tage lang durchzieht. Ich freue mich auf alle Fälle auf deinen Erfahrungsbericht. Machst du wöchetnliche Updates oder Insta oder wie? =)
    LG Conny

    • Tina sagt:

      Hallo Conny,

      ich werde hier auf meinem Blog einmal pro Woche ein Update schreiben. Inklusive Food Diary und vielleicht ein paar Tipps, wenn ich welche auf Lager habe 😉
      LG, Tina

  • Eine wirklich tolle Idee und vor allem ein großes Ziel, dass du dir gesetzt hast. Ich könnte das absolut nicht. Aber ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben 🙂
    Allerliebst
    Mona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.