Special: Mein bester Kinofilm 2014

Schon bald beginnt der November. Die Zeit scheint oft so schnell zu vergehen, dass ich heute mit einem Jahresrückblick in puncto Filme, Serien und Promi-Gossip beginnen möchte.

Fürs Erste werde ich mir mal die Kategorie „bester Kinofilm 2014“ vornehmen, muss aber vorweg zugeben, dass es, bis auf wenige Ausnahmen, für meinen Geschmack ein eher enttäuschendes Kino-Jahr war.

2014 waren gleich vier Marvel Filme im Kino. Den Anfang machte Captain America mit dem zweiten Teil der Comic-Verfilmung The Return of the First Avenger, gefolgt von Spiderman, ebenfalls mit dem zweiten Teil, The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro. Von X-Men kam mit X-Men: Zukunft ist Vergangenheit, inklusive der Wolverine-Reihe, bereits der siebente Teil ins Kino und mit Guardians of the Galaxy spielte sich ein völlig neuer Held in die Herzen der Zuschauer.

Außerdem kam die Buchverfilmung Die Bestimmung – Divergent ins Kino. Der lang ersehnte dritte Teil Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1 erscheint demnächst.

Überrascht haben mich Liam Neeson, Giovanni Ribisi und Charlize Theron im Film A Million Ways to Die in the West. Selten sieht man die drei Schauspieler in so extremen Komödien.

Das Jahr ist zwar noch nicht um, aber im Kino interessieren mich nur noch die Teenage Mutant Ninja Turtles und ich bin mir jetzt schon sicher, dass dieser unter meine Top-3 Wahl der besten Filme 2014 fällt.

Obwohl ich ein riesiger Fan der Buchreihen „Tribute von Panem“ und „Die Bestimmung“ bin, kann ich mich trotz toller Schauspieler und grandiosem Staraufgebot, nicht ganz mit den Verfilmungen anfreunden. Die Stories sind interessant, die Hauptdarsteller nicht umsonst so berühmt und auch sonst stimmt alles, aber der Funke will einfach nicht so recht auf mich über springen. Ich denke es liegt daran, dass man sich beim lesen schon die Charaktere vorstellt und das unmöglich mit der Auswahl der Schauspieler übereinstimmen kann.

Das Treppchen teilen sich die Teenage Mutant Ninja Turtles jedenfalls mit Guardians of the Galaxy und X-Men: Zukunft ist Vergangenheit. Welcher Film wirklich der Bessere war, kann ich gar nicht beurteilen. Bei „Guardians of the Galaxy“ musste ich durchgehend lachen. Den Film hätte ich mir immer und immer wieder im Kino ansehen können. Außerdem war da noch der Überraschungseffekt, denn von diesem Comic hatte ich zuvor noch nichts gehört.

Bei „X-Men“ bin ich wiederum Fan der ersten Stunde. Die Filmreihe um die Mutanten hat nämlich nicht nur dafür gesorgt, dass ich ein Fan der X-Men bin, sondern mir gleich den Zugang zum gesamten Marvel-Universum geöffnet. Auch wenn der Titel, Zukunft ist Vergangenheit, eigentlich schon alles sagt, war ich dennoch überrascht und wirklich froh darüber, dass alle Charaktere einen Auftritt hatten. Wie erwartet war der Film voller Action, aber ein paar Lacher konnte er mir auch entlocken.

Wer ihn noch nicht gesehen hat liest jetzt besser nicht weiter!

Am besten fand ich, dass man durch die Veränderung der Zukunft noch einmal von vorne beginnen könnte. Ich würde mich über neue Geschichten um Logan, Jean, Storm und Scott freuen und da bin ich sicher nicht die Einzige. Und mit diesen Worten habe ich mich nun doch entschieden. X-Men ist der beste Film 2014!

Was war für euch der beste Kinofilm 2014?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.