So hast du Krapfen bestimmt noch nie gegessen – Das Krapfen-Muffin-Rezept

In meinem letzten Post über die beste Nachspeise der Welt, habe ich meine Krapfen-Muffins bereits kurz erwähnt. Das Grundrezept ähnelt einem Faschingskrapfen-Rezept sehr stark. Die Muffins sind allerdings viel einfacher, schneller und fettfreier zu backen.

Krapfen-Muffins

Was du dafür brauchst?

  • 1 Becher Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Zimt
  • eine Prise Vanille (gemahlen)
  • 1 Päckchen Germ
  • 2 Becher Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1/8 l Wasser
  • 1/8 l Milch
  • ein Schuss Rum

Ich habe die Zutaten gut verrührt und ca. 40 Minuten gehen lassen. So kann sich der Germ erst richtig enfalten und der Teig geht auf. Den Teig habe ich in eine Muffin-Backform gefüllt und bei 180 Grad Heißluft für ca. 20 Minuten gebacken.

Original-Faschingskrapfen vs. Krapfen-Muffins

Wenn du ein wahrer Fan der originalen Faschingskrapfen bist, könnte dich dieses Rezept ein wenig enttäuschen. Wenn du allerdings gerne etwas Neues ausprobierst, deinen Gästen eine größere Auswahl bieten möchtest und die Muffins nicht direkt mit den traditionellen Krapfen vergleichst, dann ist dieses Rezept wahrscheinlich genau das richtige für dich.

Wie kannst du Krapfen-Muffins servieren?

  1. Ganz einfach mit Zimt und Zucker. Auch Apfelspalten passen gut dazu.
  2. Auf einer Orangen-, Marillenmarmelade-Mischung
  3. Mit Rum-Karamellcreme
  4. Oder für Feinschmecker auf Vanillepuddingcreme und Schokoglasur

Meine Favoriten wären die Serviervorschläge 1 und 4. Übrigens, wenn sich die Gäste die Muffins selbst mit den Cremen, Marmeladen und Glasuren verfeinern dürfen, dann macht das auch mehr Spaß.

Wie würdest du den Krapfen-Muffin am liebsten essen?

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.