Radikale Selbstvergebung – Liebe dich so, wie du bist, egal was passiert

Der Titel spricht für sich! Viele von uns schleppen Dinge aus der Vergangenheit mit sich herum. Unnötige Dinge, die einen belasten. Erinnerungen an Situationen die alle beteiligten vielleicht schon vergessen haben, aber du immer noch ein schlechtes Gewissen deswegen hast.

Ich denke, solche Situationen kennen wir alle. Bei Manchen sind das Kleinigkeiten und bei Anderen ist das etwas Größeres. Ich für meinen Teil weiß wie es ist, sich ständig selbst die Schuld an allem zu geben. Früher habe ich die Schuld eigentlich immer und für alles bei mir gesucht. Erst in den letzten fünf bis acht Jahren habe ich erkannt, dass es nicht so ist und dass einen diese Einstellung auch nicht weiterbringt. Den Titel fand ich aber gerade deshalb so interessant, weil ich wissen wollte, welche Tipps hier beschrieben sind um sich selbst zu vergeben.

„Aus jedem Buch nimmt man etwas mit für’s Leben“


.

Klappentext „radikale Selbstvergebung“:

.
Sich selbst vergeben zu können ist der Schlüssel zu innerem Frieden und einem Leben in Einklang mit sich selbst und der Welt. Colin Tippings Methode wird bereits von Hunderttausenden Menschen angewandt. Mit ihr wird es möglich, verdrängte negative Emotionen, die im Laufe der Jahre zu einer großen seelischen Last wurden, zu identifizieren und umzuwandeln: Aus Schuldgefühlen wird innere Freiheit, aus Angst Zuversicht und aus Selbstvorwürfen tiefe Selbstliebe.
.

Mein Fazit:

.
Der Anfang war sehr spannend. Alleine das Vorwort war super geschrieben. Leider fängt es aber schon bald an unnötig kompliziert zu werden, was aber bei Kapitel drei schon wieder aufhört. Wenn du dich also nicht von den ersten zwei Kapiteln abschrecken lässt, dann könnte dir das Buch gefallen.

Auf Seite 41 gibt es eine Forschungsübung! Hier steht „Ich bin..:“ und du musst ausfüllen, wie du dich selbst beschreiben würdest. Das ist oft gar nicht so einfach, vor allem weil es Leute gibt die sich ihre Schwächen nicht eingestehen wollen. Andererseits gibt es dann auch das ganze Gegenteil und zwar sind das die Leute, die wiederum ihre Stärken nicht kennen und nicht besonders viel von sich selbst halten. Das kann das Ergebnis deutlich verfälschen. Es geht also in erster Linie schon einmal darum, dass du ehrlich zu dir selbst sein solltest. Nur so hat die Übung einen Sinn.

Diese Übung die so leicht erscheint, kann eine ganz schöne Herausforderung werden, denn schließlich gibt es auch Menschen wie mich, die ein einziger Widerspruch sind. Ich bin nämlich introvertiert und extrovertiert. Ich bin oft total gesprächig und dann wieder sehr schweigsam. Das hängt doch auch immer von der Tagesverfassung ab und mit wem man zusammen ist. Im Grunde würde ich aber behaupten, dass ich beides bin.

Diese Forschungsübungen gibt es in jedem Kapitel und die können richtig spannend und witzig sein, vor allem die ersten Übungen. Selbst, wenn man sich gar nichts zu vergeben hat. Man kann aus den Forschungsübungen sogar ein Spiel machen.
.

Empfehlung:

.
Das Buch kann ich jedem empfehlen, der sich selbst besser einschätzen und kennenlernen möchte. Jedem der Hilfe dabei braucht um loszulassen und sich radikal selbst zu vergeben.

„Liebe dich so, wie du bist, egal was passiert!“

.
*Rezensionsexemplar
HEYNE Verlag
ISBN 9783453703186

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.