5 Tipps, um das Osterwochenende richtig genießen zu können + Ostermenü Inspirationen

Ostern steht vor der Tür! Da kommt bei mir immer die Verwandtschaft zusammen, es wird groß aufgetischt, entspannt, gelacht und Eiergepeckt. Ich glaube in Deutschland nennt man das Ostereiertitschen?!

Ich hab mir überlegt euch in diesem Beitrag zu erzählen, was zu Ostern bei mir auf den Tisch kommt. Außerdem möchte ich euch ein paar lecker Rezepte von Blogger Kolleginnen verlinken und ein paar Tipps für das Oster-Wochenende geben.

.

Das Ostermenü –
traditionell immer das Gleiche kochen oder lieber Neues probieren

.

Falls ihr Lust auf neue Rezepte habt, habe ich euch hier ein paar Ostermenüs zusammengefasst und verlinkt. Bei mir kommt dieses Jahr folgendes auf den Tisch:

Mein Drei-Gänge-Ostermenü:

-) Wurzelcremesuppe mit gekochtem Ei, Haferlaibchen und Kartoffelstroh
-) Hühnchen-Blätterteig-Roulade mit Wurzelgemüse
-) Karottenküchlein mit Schlagobers und Schokoladensoße

Die Rezepte zu meinem Ostermenü könnt ihr auf dem Kochportal nachlesen. Die Wurzelcremesuppe ist bereits veröffentlicht. Hauptgang und Nachtisch folgen in Kürze. Ihr habt aber auch die Möglichkeit euch dort ein weiteres Ostermenü von Mary Loves anzusehen.

Ich hab mich im Internet habe ich echt tolle Rezepte entdeckt. Zum Beispiel den Maracuja-Eierlikör-Cocktail von den Foodistas oder die Mini Brioche Hefezöpfe mit Pecannüssen von Malene (Tell About It). Interessant fand ich auch das Rezept für Quarkhasen auf Antonellas Backblog. Bei den Küchengöttern bin ich gleich auf zwei Rezepte gestoßen, die ich euch nicht vorenthalten möchte – poschierte Eier mit grüner Soße (das perfekte Rezept für den Gründonnerstag) und den pikanten Osterzopf.

Mein Favorit ist und Bleibt aber der Karottenkuchen! Einfach deshalb, weil er durch die leichte Süße der Karotten viel weniger Zucker bedarf als andere Kuchen und weil ich diese Art von Kuchen, Karottenkuchen, Zucchinikuchen und Kürbiskuchen, einfach sehr gerne mag.

.

5 Tipps, um das Osterwochenende richtig genießen zu können

.

-) Kleine Geschenke machen! Bei mir zuhause war es nie Brauch, sich an Ostern große Geschenke zu machen. Während meine Freundinnen damals Walkman (falls das noch wer kennt), Markenjeans und dergleichen bekamen, gab es bei uns selbst gefärbte Eier zum tauschen und pecken und Schokolade. Für mich war das völlig in Ordnung, denn ich habe sehr viele Cousinen und Cousins mit denen ich mich an Ostern zum Eierpecken getroffen habe. Das war das einzige Mal wo es nicht hieß „Mit dem Essen spielt man nicht“ und sich sogar die Erwachsenen zum pecken herausfordern ließen. Das war und ist immer noch sehr unterhaltsam.

Habt ihr noch Lust auf ein DIY Ostergeschenk, dann checkt doch mal unter diesem Link mein Rezept für selbstgemachte Herzerl-Pralinen.

 

-) Osternest suchen! Viele die das Lesen werden sich jetzt denken „Ich bin doch kein Kind mehr“ oder „Das ist ja so peinlich“. Ich kann das noch nicht einmal verneinen, aber es macht auch wahnsinnig viel Spaß und Erwachsen zu sein muss noch lange nicht bedeuten, dass man sich auf keine spaßigen Aktionen mehr einlässt. Falls das jemanden beruhigen sollte – Taylor Swift lässt sich ihr Osternest auch noch verstecken und hat dabei so einen Spaß, dass sie davon Videos veröffentlicht. Mein Opa und die Schwester meiner Oma sind beide über 80 Jahre alt und auch die Beiden durchsuchen das ganze Grundstück nach den Osternestern.

 

-) Zeit mit der Familie, Freunden, Verwandten oder Nachbarn verbringen! Wie schon gesagt, kommt bei mir an Ostern die Familie zusammen. Das war schon immer so! Meist ist das Wetter so schön, dass man die Zeit im Garten verbringen kann. Das ist natürlich perfekt für ein entspanntes Nachmittags-Picknick oder einen schönen Ausflug ins Grüne! Frische Luft, Sonne tanken und einfach mal so richtig entspannen.

 

-) Schlemmen! Nach Ende der Fastenzeit darf am Ostersonntag auch wieder geschlemmt werden. Ihr wisst ja mittlerweile, dass ich meine Ernährung immer wieder optimieren möchte, Zuckerarm lebe und mein Projekt „7 Tage Glutenfrei“ hatte, worüber ich euch demnächst berichten werde. Dennoch werde auch ich am Osterwochenende mir das Ein oder Andere Stück Schokolade gönnen, Karottenkuchen und Osterpinze essen.

 

-) Entspannen! Viele Gäste heißt für die Meisten auch viel Arbeit! Erst die Wohnung putzen bevor der Besuch kommt, kochen, backen und dann nochmal die Wohnung putzen nachdem die Gäste weg sind. Ich kenne viele Frauen, die sich am Oster-Wochenende kaum eine Sekunde Ruhe gönnen. Das Gute an meinem Ostermenü ist (abgesehen davon, dass es Prima schmeckt), dass ich dafür nur wenig Geschirr schmutzig mache und es sich fast schon von alleine kocht, so wenig Arbeit habe ich damit.

Am Besten ihr macht euch keinen Druck, kein Gast hat jemals eine perfekt geputzte Wohnung, ein 5* Sterne Ostermenü oder einen frisch gemähten Rasen erwartet und wenn doch, dann ist das nicht euer Problem, schließlich lebt ihr euer Leben nicht, um die Erwartungen anderer zu erfüllen. Erst recht nicht für so etwas Banales.

Außerdem finde ich das Oster-Wochenende perfekt, um auch Mal den Computer und vielleicht sogar das Smartphone links liegen zu lassen!

.

Wie werdet ihr das Oster-Wochenende verbringen?

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.