My personal Body Challenge – Woche V

Heute habe ich nicht nur ein kurzes Feedback für euch, wie es mit meiner Body Challenge voran geht, sondern auch 8 großartige Motivationstipps. So könnt ihr eurem inneren Schweinehund endlich zeigen, wer der Boss ist.

„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“
Cicely Saunders

Sportschuhe

Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun.
Voltaire

NICHTS auf Morgen verschieben
Wer das Sporttreiben immer auf den nächsten Tag verschiebt, der wird niemals damit beginnen. Falls es doch nicht anders geht, dann wenigstens festlegen, wann ihr wo zum Sporttreiben hingeht, Equipment und Sportklamotten zurecht legen. Die Hürden, die ihr als Ausreden benutzen könnt, so gering wie möglich halten.

TRAININGSPARTNER suchen
Wenn ihr euch alleine nicht dazu durchringen könnt, dann fragt doch am besten eine Freundin oder Kollegen, ob sie nicht Lust hätten, mit zu trainieren. Ihr könnt euch vielleicht leichter motivieren, wenn jemand anderes involviert ist und auf euch wartet. Außerdem könnte von Vorteil sein, dass ihr mit jemanden über die Erfolge sprecht.

VORTEILE des Sports vor Augen führen
Am besten, ihr schreibt euch auf, warum ihr Sport machen wollt, was eure Ziele sind. Einfach notieren, was ihr euch vom Sport erwartet. Vorteile könnten sein: Straffer Körper um sich besser zu fühlen, Bikini Figur für den Strand, mehr Wohlbefinden…

Sich MESSEN…
…aber nicht mit anderen, sondern mit sich selbst. Also besser gesagt, mit seinem Selbst von Gestern. Das Training täglich ein bisschen steigern! So zeigt ihr dem inneren Schweinehund, dass ihr das Sagen habt und könnt richtig stolz auf euch sein. Natürlich dürft ihr euch auch Ziele setzen und belohnen, wenn ihr diese erreicht habt.

SPASS am SPORT
Probiert doch einfach mal verschiedene Sportarten aus. Schnupperstunden gibt es doch eh fast überall. Nicht jeder hat Spaß am joggen, was aber nicht gleich bedeutet, dass diese Person gar keinen Sport mag. Wenn ihr lieber mit Musik trainiert, dann stellt euch einfach eine individuelle Playlist zusammen. Ich denke, jeder hat mindestens ein, zwei Lieder, bei denen er kaum ruhig sitzen bleiben kann. Diese Lieder würden sich für das Training besonders eignen.

REALISTISCHE ZIELE SETZEN
Wenn ihr eure Ziele realistisch haltet, dann wird euch Sport auf Dauer mehr Spaß machen. Wenn ihr euch Ziele setzt, die kaum jemand erreichen kann und ihr scheitert, könntet ihr den Mut verlieren. So müsst ihr euch am nächsten Tag nur noch mehr aufraffen. Die Einen machen das dann auch, die anderen bleiben auf dem Sofa und lassen sich wieder vom Schweinehund herumkommandieren.

GESÜNDER ESSEN
Ich mache nun schon einige Monate Sport, aber wenn ich mir einen Burger und danach einen Muffin gegönnt habe, kann ich einfach nicht so weit oder schnell Laufen wie gewohnt. Alles ist viel anstrengender und ich muss mich erst wieder aufraffen um durchzuhalten. Nach einer Gemüsepfanne passiert so etwas nicht!

ERFOLGE DOKUMENTIEREN
Ihr solltet euch ein Tagebuch anlegen. Hier könnt ihr notieren, wenn ihr ein Ziel erreicht habt, wenn ihr euch nach bzw. durch den Sport besonders gut fühlt usw.

Es geht nicht darum, die Beste zu sein. Es geht darum, besser als gestern zu sein!
Quelle: gofeminin

Ich selbst habe mit dem Sport angefangen um abzunehmen. Ich habe gemerkt, dass ich mich noch erfolgreicher fühle, wenn ich die Gramm oder Kilos, die ich abgenommen habe, in Pfund umrechne. Da werden aus 2 Kilos ganz schnell 4,4 Pfund. Das klingt irgendwie besser und motiviert mich gleich noch mehr.

Mein Feedback zur Woche: Wenn ich meine Radstrecken und Joggingstrecken für diese Woche zusammenrechne, habe ich mindestens 80km zurückgelegt. Abgesehen vom Joggen und Radfahren habe ich täglich zwanzig Minuten Qi Gong gemacht und drei Mal mein Bauch- und Rückentraining. Den Hula und das 3 Minute Leg Gerät habe ich diese Woche weggelassen. Ich denke, es reicht auch so. Das Trainingsprogramm mag für den Ein oder Anderen erstmal ziemlich heftig klingen, aber es brauchte nicht mehr Zeitaufwand als durchschnittlich 1 1/4 Stunden. Das Bauch- und Rückentraining kann man auch während des Fernsehens machen. Das Laufen erledige ich gleich in der Früh, so starte ich total motiviert in den Tag. Die 20 min. Qi Gong mache ich vor dem schlafen gehen. Die 20 Minuten vergehen wie im Flug und danach ist man so müde, da ist guter Schlaf garantiert. Ich sage immer „Die Übungen machen so müde, dass man danach sogar zu müde zum träumen ist“.

Nächste Woche zeige ich euch ein paar YouTube Trainingsvideos!

Tina

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.