My personal Body Challenge – Woche III

Der letzte Post über meine persönliche Body Challenge ist genau sieben Tage her.

Diese Woche hatte ich etwas mehr Zeit und bin statt joggen, walken gegangen. Mit dem joggen brauche ich gewöhnlich (kann man eigentlich schon von Gewohnheit sprechen?) 45 Minuten. Mit dem walken brauche ich über eine Stunde, aber nicht weil ich langsamer bin, sondern weil ich eine viel größere Strecke zurücklege. Ab Montag werde ich allerdings wieder joggen gehen, da ich das Gefühl habe, dass es auch mehr Glückshormone freisetzt.

Mit dem Hula und dem Sitzball trainiere ich konsequent, weil es wirklich Spaß macht. Wobei ich mich immer frage, warum man diesen Trainingsball Sitzball nennt. Das klingt nicht so, als würde man sich beim Training anstrengen, aber das täuscht. Auch das 3 Minute Leg Gerät benutze ich beinahe täglich. Mittlerweile sehe nicht nur ich den Trainingserfolg, sondern auch Andere. Das freut mich natürlich und bringt gleich noch mehr Ehrgeiz beim trainieren.

Sporty

Diese Woche habe ich nach langer Zeit wieder ein Theraband zum trainieren genutzt. Hier habe ich einen wichtigen Tipp für dich: Das Band sollte wirklich eine gute Qualität haben. Ich habe schon mehr als einmal gesehen, dass so ein Band gerissen ist und das ist nicht immer lustig! Für mich ist das aber sowieso nichts! Es ist mir irgendwie zu langweilig.

Ich glaube, gerade beim Sport, ist es besonders wichtig, dass es dir Spaß macht! Wenn du konsequent an einer Sache dran bleiben solltest, dann geht das natürlich viel leichter, wenn du Spaß daran hast.

Wenn du gar keinen Sport machst, weil du dich nicht dazu aufraffen kannst, dann liegt das womöglich daran, dass du noch nicht die ideale Sportart für dich gefunden hast.

Wie wäre es mit Ballspielen?

Ballspiele bringen dir auch soziale Kontakte, da sie in Gruppen stattfinden. Volleyball, Fußball, Basketball, Baseball! Für diesen Sport sind auch keine teuren Kurse notwendig und beim Volley-, oder Fußball braucht man außer einen Ball und Partner gar nichts.

Vielleicht eignet sich aber auch eher Yoga für dich?

©takebackyourhealthconference via Flickr

©takebackyourhealthconference via Flickr

Mittlerweile wird Yoga an jeder Ecke unterrichtet. Du solltest unbedingt beim Profi lernen. Wenn du es erst kannst, kannst du durchaus auch alleine in deinen eigenen vier Wänden trainieren! Yoga ist gut für den ganzen Körper, vor allem aber für den Rücken. Außerdem hilft es gegen Stress und Nervosität, da es eine Mischung zwischen Körperübungen und Meditation ist. Wenn du lieber etwas ausgefalleneres machen möchtest, versuch es doch mal mit Aerial Yoga!

Sport, den du einfach und alleine machen kannst und der nicht viel kostet:

Radfahren (besonders gut für die Knie), walken (mit Stöcken noch effektiver), joggen (nicht übertreiben und erst Tempo und Laufschritt austesten), Skateboard fahren oder schwimmen.

Du willst etwas für Körper, Geist und Seele und dabei dein Selbstbewusstsein aufbauen?

Probiere es doch mit Kampfsport oder Tanzen! Das klingt erst mal etwas schräg, diese beiden Sportarten in einem Atemzug vorzuschlagen. Aber beide sorgen für ein bewussteres Körpergefühl und eine gute Körperhaltung! Wenn du mehr Wert auf Kraft legst, dann wäre Tae Bo vielleicht etwas für dich. Wenn dir Schnelligkeit wichtiger ist, als Kraft, dann könnte Wing Tsun interessant für dich sein. Beim Tanzen kannst du dich sehr gut bei Zumba auspowern, das kannst du entweder im Kurs in der Gruppe oder per DVD zu Hause machen. Beides macht Spaß! Du willst tanzen, aber eher in der Gruppe trainieren? Vielleicht gefällt dir ja auch Square Dance!

Du willst mehr Action beim trainieren?

Warst du schon einmal Klettern? Anfangs ist ein Training mit einem Profi in der Halle empfehlenswert. Das Training formt den gesamten Körper und macht richtig Spaß, allerdings ist diese Sportart etwas teuer! Bis man in der Natur klettert, braucht es eine gewisse Zeit.

Du bist gerne am Wasser?

©Karma Surf Retreat  via Flickr

©Karma Surf Retreat via Flickr

Die Trendsportart aus Amerika ist letztes Jahr auch zu uns gekommen: Stand Up Paddling! Ein gutes Training für den Gleichgewichtssinn und Körper straffend! Für das Windsurfen gilt das gleiche. Wassersport in der Gruppe, im Einklang, als eine Einheit – Rudern! Das ist sehr anstrengend und entspannt trotzdem.

Welche Sportarten dich sonst noch interessieren könnten:

Dich richtig austoben kannst du auf einem Trampolin. Das „Hüpftraining“ regt den Kreislauf an und ist etwas schonender für die Gelenke! Ein kleines Trampolin für zu Hause kannst du schon ab 50 Euro kaufen. Ein größeres Gartentrampolin braucht natürlich mehr Platz und kostet auch mehr, macht aber auch viel mehr Spaß! Die Möglichkeit höher zu springen und dabei auch genug Freiraum zu haben, vermittelt dir das Gefühl von Freiheit!

Bogenschießen! Tatsächlich ist Bogenschießen anstrengender als ich je gedacht hätte. Was mir daran gefällt ist aber der Gedanke, dass du dir ein Ziel vor Augen führst und es erreichen willst. Nach dem Training fühlt man sich richtig gut, auch wenn man blaue Flecken von der Bogensehne hat 😉 Ich habe selten bei einer Sportart gemerkt, wie schnell sie die Haltung verändert – sehr gut für den Rücken!

©Andreas Øverland via Flickr

©Andreas Øverland via Flickr

 

Auch in puncto Ernährung habe ich mich in dieser Woche wieder etwas am Riemen gerissen. Wieder ein bisschen mehr Reis und Gemüse, anstelle von Knabbereien und Süßigkeiten gegessen! An einem Tag hab ich diese Ernährungsform „Einen Tag essen, einen Tag nicht“ ausprobiert. Leider habe ich gemerkt, dass ich in dieser Hinsicht viel zu undiszipliniert bin. Oder lass es mich freundlicher ausdrücken: Ich esse einfach zu gerne um es mir einen Tag lang komplett zu verbieten!

Welchen Sport machst du bzw. welchen würdest du am liebsten machen?

 

Tina

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.