Meine Blogging Challenge – Woche III

In meinem ersten Beitrag über die Blogging Challenge habe ich zu Blogvorstellungen aufgerufen. Im Post von letzter Woche habe ich dir etwas über Design und Header bzw. Logo erzählt.

Heute möchte ich meine Erfahrung zum Thema Zielgruppe, Kategorien und Inhalt mit dir teilen.

Ich habe am 14. Oktober 2014 meinen Blog gelauncht. Eigentlich tat ich das ohne mir groß Gedanken zu machen. Ich wollte einfach schreiben! Schreiben über Dinge die ich mag! Warum? Weil ich es liebe zu schreiben! Außerdem wollte ich schreiben um mehr Praxis darin zu bekommen und mich dabei weiter zu entwickeln.

Blogging Challenge Woche III

Als ich bereits einige Wochen gebloggt habe, kam Jemand auf mich zu und meinte, es wäre nicht gut, dass ich so viele unterschiedliche Kategorien habe. Du kannst so keine Zielgruppe aufbauen, hieß es. Kann ich nicht? Hab ich doch schon, dachte ich mir! Meine Zielgruppe sind vorwiegend Frauen von ca. 20 bis 45 Jahren! Prompt wurde ich eines besseren belehrt. Das ist doch keine Zielgruppe, du musst das schon genauer definieren! Als Fashionblogger kannst du eine Zielgruppe aufbauen, wenn du zum Beispiel sagst, dass du Mode für mollige zwischen 20 und 30 Jahren präsentierst, oder High Fashion für 20 bis 40 jährige zeigst. Als Reiseblogger könntest du mehr auf Rucksacktouristen oder Single Reisende eingehen.

Bis dahin dachte ich eigentlich immer, wer meinen Blog lesen will, der kann das gerne tun. Ich freue mich über jeden Leser, über jeden Follower, über jeden netten Kommentar. Und falls eine Firma mir kostenlos Produkte zusenden will, dann freue ich mich auch. Wer meinen Blog nicht lesen möchte, der wird das auch nicht tun. Zielgruppe hin oder her! Ich kannte mich mit diesem Thema auch viel zu wenig aus.

Nach diesem Gespräch habe ich mir jedenfalls Gedanken darüber gemacht, von welcher Kategorie ich mich trennen werde! Ich habe mir beinahe den Kopf darüber zerbrochen.

Vielleicht könnte ich Fashion/Beauty weglassen? Aber das konnte ich natürlich nicht, denn ich interessiere mich schon immer für Mode, wollte früher sogar die Modeschule besuchen. Habe das ein oder andere Kleidungsstück selbst genäht und hatte sogar bereits das Glück, für einen anderen Blog eine wöchentliche Fashion Kolumne zu schreiben. Beauty ist auch ein großes Thema für mich. Schminken ist für mich ein Ritual zur Entspannung. Außerdem habe ich eine Ausbildung zur Farb- Stilberaterin gemacht, weil mich Styling interessiert! Wie blöd wäre das, würde ich gerade diese Kategorie löschen.

Meine Handtasche und ich

Dann dachte ich, ich könnte ja Entertainment weglassen. Irgendwie passen meine Filmreviews ohnehin nicht zum Rest. Aber ich liebe Filme viel zu sehr und habe diese Idee sofort wieder verworfen. Wenn du in einem Film hoffst, lachst, weinst und dich die schauspielerische Leistung deines Leinwandhelden in allen Emotionen des Lebens mitreißt. Oder, wenn Adam Sandler mich so zum Lachen bringt, dass ich bereits nach den ersten 10 Minuten vergessen habe, dass ich eigentlich mies drauf war. Es gibt nicht viele Möglichkeiten um so schnell und einfach abschalten zu können.

Außerdem fand ich es total spannend, als ich Frodo durch Mittelerde begleitet habe oder mich auch in den dunkelsten Zeiten in Gotham City sicher fühlen konnte, da Batman bestimmt zur Stelle gewesen wäre, sollte ich ihn brauchen. Das ist natürlich etwas überspitzt umschrieben, aber Fernsehen ist die einfachste, oder gar die einzige Möglichkeit, mehr zu entdecken als die uns bekannte Welt. Also NEIN, auf diese Kategorie wird nicht verzichtet.

Eventuell könnte man DIY weglassen! Und da wurden mir diese Überlegungen echt zu blöd. Ich habe eben viele verschiedene Interessen, so wie die meisten anderen Menschen auch! Eigentlich könnte ich noch viel mehr Kategorien hinzufügen.

DIY Stass Tasche

Das bloggen macht mir Spaß und so soll es bleiben, deshalb entschied ich mich dazu, weiterhin über alle Kategorien zu schreiben die mich interessieren. Ich will mich nicht auf eine Zielgruppe konzentrieren. Ich möchte schreiben wonach mir ist und mich ganz einfach darüber freuen, wenn ich jemanden mit meinen Texten zum Lachen bringe, jemanden aus der Seele spreche, ein paar Tipps geben kann oder einfach nur neue Produkte vorstelle.

Die Person, die mir damals davon abgeraten hat, so viele Kategorien zu erwähnen, hat mir eine Aufgabe gestellt: „Wenn du dich in wenigen Worten beschreiben kannst, und zwar so, dass es zu deinen Kategorien passt, dann spricht auch nichts mehr dagegen!“

Du willst jetzt bestimmt wissen, wie ich diese Aufgabe gelöst habe und mich beschreiben würde! Nein? Das kann ich nicht glauben! Ich bin mir ganz sicher, dass du hier gerne eine Antwort auf diese Frage hättest!

Ich kann dir tatsächlich eine Antwort geben. Sogar eine, die mir dann doch ziemlich leicht gefallen ist.

„Ich bin ein modebegeistertes Mädel, dass gerne backt (alternativ & auch gerne gesund), gerne bastelt und auf Jackie Chan Filme, Comic Verfilmungen und Glitzer gleichermaßen steht.“

Eben ganz untypisch typisch Frau, oder auch typisch untypisch Frau 😉 Es gibt bestimmt viele, die sich in dieser Beschreibung wieder erkennen.

Wichtig ist doch nur eines – das bloggen muss dir Spaß machen! Du musst wissen, warum du über deine Kategorien schreibst. Natürlich wäre es toll, wenn du das durch eine kurze Beschreibung auch deine Leser wissen lässt! Eine „About me“ Seite würde sich dafür besonders gut eignen. So merken die Leser auch, was sie mit dem Blogger gemeinsam haben.

Welche Seiten und Angaben sind eigentlich wichtig auf deinem Blog? Was sich in puncto Bloggen für mich durch Twitter und Co. verändert hat und welche Social Media Tipps bzw. welches Social Media Feedback ich als Anfänger bereits geben kann… Das und mehr, erfährst du im nächsten Beitrag!

Welche Kategorien sind für euch besonders interessant?

 

Tina

2 Comments

  • Alex sagt:

    Geht mir auch ein bisserl so. Nenne mich zwar selbst Fashion & Personal Style Blogger, aber jetzt nur das zu posten waere mir auf Dauer zu oede. Abwechslung muss ab un zu sein. Will ja auch selbst keine Blogs lesen wo jedes, aber auch jedes Post nach dem selben Schema ablaeuft. Willst Du das? Und meine Zielgruppe? Frauen die sich eben nicht gerne in eine Kategorie stecken lassen 😉

    Wuensche Dir eine schoene Woche!

    LG
    Alex – Funky Jungle

    P.S. Ich liebe Adam Sandler & Jackie Chan 😉

    • Tina sagt:

      Ich bin ohnehin kein großer Freund vom Schubladendenken 😉 Wäre irgendwie doof gewesen, hätte ich jetzt damit angefangen 🙂
      LG, Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.