Im Interview: Das Christkind erzählt von Job, Freundschaft und Weihnachten

Meine lieben Leser,

2015 habe ich einige Interviews mit erfolgreichen Menschen veröffentlicht. Hauptsächlich mit Bloggerinnen und auch eines mit einem interessanten Jung-Designer, den man sich auf alle Fälle merken sollte.

Nun habe ich mir für Weihnachten etwas unglaubliches überlegt und konnte jemand ganz besonderes für dieses Interview gewinnen.

Das Christkind hat sich die Zeit genommen und mir sechs Fragen über ihren Job, die Freundschaft zum Weihnachtsmann und Weihnachten beantwortet.

Christkind

Liebes Christkind wie schaffst du es so viele Geschenke in nur so kurzer Zeit zu verteilen?

Ich hab ja meine Freunde und Helfer die mich unterstützen. Der Weihnachtsmann zum Beispiel. Über die Jahre sind wir richtig gute Freunde geworden.

Gibt es da gar kein Konkurrenzdenken zwischen euch Beiden?

Nein uns kann man ja überhaupt nicht vergleichen. Der Weihnachtsmann wohnt am Nordpol, hat einen Schlitten, Rentiere und eine wundervolle, fleißige Frau. Der Weihnachtsmann liest auch total gerne und mag es deshalb besonders, wenn ihm die Menschen Briefe schreiben. Auch freut er sich unheimlich über ein Glas Milch und massenhaft Kekse. Milch bekommt man am Nordpol nur ganz schwer und auch Kekse bekommt er das restliche Jahr über nicht. Der Weihnachtsmann bringt seine Geschenke mit dem Schlitten und ich schleppe die Geschenke fliegend in einem Sack. Unter uns „Darum bin ich auch ein wenig schlanker ;)“ Außerdem wohne ich im Himmel und habe Sternenstaub.

Du hast vorhin von Helfern gesprochen, wer sind denn deine Helfer?

Die Menschen. Die Wissen es nur nicht. Mein Sternenstaub sorgt dafür, dass sie wissen über welche Geschenke sich deren geliebte Mitmenschen freuen.

Christkind, kommst du auch zu den armen Kindern?

Ich komme zu allen Kindern in meiner Region, aber nicht jedes bekommt etwas Materielles. Das macht aber nichts, denn Glückseligkeit, Frieden, Harmonie und Selbstvertrauen sind viel wichtiger, als irgend ein Spielzeug.

Wie alt bist du eigentlich, wenn ich Fragen darf?

Das weiß ich eigentlich nicht so genau. Das Alter ist aber nur eine Zahl, die völlig belanglos ist. Ich habe immer noch eine sehr kindliche Art, die mir viel Freude bereitet. Außerdem darf ich das ganze Jahr über schlafen so lange ich will. So kann ich meine Energie auch besser bündeln und mich ab Mitte November voll und ganz meiner Aufgabe widmen.

Es gibt beinahe auf jedem Adventmarkt und in jedem Einkaufszentrum ein „falsches“ Christkind. Wie findest du das?

Ich empfinde das sehr schön und freue mich darüber. Dadurch zeigen mir die Menschen, dass sie sich immer noch auf mich freuen und mit meiner Arbeit auch sehr zufrieden sind. Die Werbung, die diese Christkinder für mich machen spornt mich um so mehr an. Damit ihr auch in den nächsten Jahren noch gaaaanz viel Freude mit mir habt und mir nicht das selbe Schicksal, wie meinem Freund dem lieben Nikolo, widerfährt.

Bestimmt haben sich auch schon viele deiner Fans die Frage gestellt, wie du eigentlich Weihnachten feierst?

Sobald ich meine Arbeit getan habe, fliege ich in den Himmel. Im Himmel schauen alle freudig auf ihre Lieben, die noch auf der Erde sind. Dann wird gesungen und gegessen und überall glitzert und glänzt es. Für mich ist das Fest immer traumhaft schön.

 

Wie immer, möchte ich mich an dieser Stelle für das freundliche Interview bedanken und dafür, dass sich das Christkind extra die Zeit dafür genommen hat.

 

Welche Fragen hättet ihr an das Christkind gestellt? Vielleicht wollt ihr dem Christkind hier mal Danke sagen, für ein Geschenk, dass euch besonders viel bedeutet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.