Gemüsechips selbstgemacht und köstliche Dips

Letzte Woche – Sonntagmorgen! Ich beschließe spontan eine kleine Sommerparty  zu organisieren, weil das Wetter so herrlich warm ist. Die laue Nacht ist perfekt, um unter dem Sternenhimmel mit Freunden ein paar Snacks und ein Gläschen Wein zu genießen. Wer weiß, wie lange die Temperaturen noch so warm sind.

Chips selbstgemacht

Aber was für Snacks kann ich servieren? Samstags, als die Geschäfte noch offen hatten, wußte ich noch nichts von meiner kleinen Spontan-Fete und extra auf die Tankstelle fahren, um ein paar Snacks zu besorgen, wollte ich nicht.

Glücklicherweise hatte ich aber Kartoffeln, Zucchini und alles was für Dips passt zu Hause und Rote Rüben im Garten. Ich hab also erstmal die roten Rüben geerntet und dann das Gemüse gewaschen und geschält (außer die Zucchini, da bleibt die Schale dran).

Mit der Brotmaschine habe ich dünne Scheiben geschnitten und in der Zwischenzeit ca. ¼ Liter Sonnenblumenöl erhitzt. Die Zucchini-Scheiben habe ich in etwas Mehl gewälzt.

Ins erhitzte Öl kommen erst die Zucchini, dann die Kartoffeln und abschließend die Roten Rüben. Die Reihenfolge hat tatsächlich einen Sinn, denn wie ihr an meinen Bildern erkennen könnt, habe ich die Roten Rüben vor den Kartoffelchips gemacht. Das hat zwar den Geschmack nicht beeinflußt, aber die Optik 😉

Chips rote Rüben

Zucchini Chips

selbstgemachte Chips

Dips kann ich folgende empfehlen:

Knoblauchdip für die Zucchini Chips
(2 EL Joghurt, 2 EL Rahm, 2 Zehen Knoblauch und eine Prise Salz)
Senfdip für die Rote Rüben Chips
(2 EL Joghurt, 1 EL Rahm, 1 EL Senf und eine Prise Curry)
Ketchup mit Curry für die Kartoffelchips

Es war viel weniger Arbeit, als ich gedacht habe. Endlich mal Chips, die aus nichts weiter bestehen, als der jeweiligen Gemüsesorte, Sonnenblumenöl und Salz.

Habt ihr selbst schonmal Gemüsechips gemacht?

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.