Der beste Film aller Zeiten: The Dark Knight Rises

Am Sonntag habe ich mir Batman „The Dark Knight Rises“ im Fernsehen angesehen und ich muss jetzt einfach ein Review darüber schreiben.

Eigentlich wollte ich das ja gleich nach dem Film machen, aber wie soll ich sagen, ich musste mich erst einmal fangen.

Jaja, ich weiß, normalerweise heult man, wenn überhaupt, bei Dramen oder Schnulzen, aber ich nicht – ich heule bei Batman. Schon als ich ihn mir vor zwei Jahren im Kino angesehen habe, musste ich zehn Minuten länger im Saal sitzen bleiben, damit keiner meine roten verquollenen Augen sieht.

Einzigartige Starbesetzung

Ich bin, dank Christian Bales Leistung, ein enormer Batman-Fan. Mit ein paar Ausnahmen mag ich eigentlich alle DC und Marvel Verfilmungen. The Dark Knight Rises ist für mich aber nicht nur der beste Teil der Triologie oder die beste Comic-Verfilmung, sondern überhaupt der beste Film, den ich je gesehen habe.

Anne Hathaway hätte ich nie eine Actionrolle zugetraut, obwohl ich sie (es gibt ja Leute, die einem abraten, dass öffentlich zu erwähnen) als Schauspielerin schon ganz gerne mag. Sie hat in der Rolle der Catwoman all meine Erwartungen übertroffen und die Figur so gut verkörpert, dass ich behaupten möchte, „Catwoman war die Rolle ihres Lebens“. Meines Erachtens ist sie auch die erste Catwoman, die das glaubhaft herüber gebracht hat.

Das Star-Ensemble war noch grandioser als in den ersten beiden Teilen. Michael Caine als Alfred ist einfach nicht zu ersetzen. Aber auch Morgan Freeman, Gary Oldman, Marion Cotillard und Tom Hardy haben ihren Job gut gemacht. Christian Bale sowieso, ihm würde ich jede Rolle abkaufen und ich bin jetzt schon gespannt auf Ben Affleck, der keinen leichten Job damit hat, in Bales Fußstapfen zu treten.

Joseph Gordon-Levitt habe ich natürlich nicht vergessen. Er hat seine Rolle so glaubhaft, lebendig und einfach unglaublich sympathisch gespielt, dass ich mir sofort einen Robin-Film gewünscht habe.

Mir kam es im Film auch so vor, als wollten sie diese Idee auch den Fans schmackhaft machen. Da man bis heute auf der International Movie Database keine Infos dazu finden kann, habe ich die Hoffnung mittlerweile aufgegeben. Ach was, eigentlich hoffe ich immer noch darauf, dass sie schon am drehen sind und alles streng geheim ist. Aber das wird es wohl nicht sein!

Was ich auch sehr schön fand waren die vielen bekannten Gesichter, die in den Nebenrollen zu sehen waren. Zum Beispiel Matthew Modine, der ’87 die Hauptrolle im Klassiker Full Metal Jacket spielte, oder Nestor Carbonell (Lost, Bates Motel), Brett Cullen (Lost, Damages, Devious Maids, Person of Interest), Desmond Harrington (Gossip Girl, Dexter) und Daniel Sunjata (Law & Order, Grey’s Anatomy).

Außerdem gefiel mir, dass man auch nochmal Bruce Waynes Vater, ein Foto von Rachel Dawes und sowohl Liam Neeson aus Batman Begins, sowie Cillian Murphy aus The Dark Knight zu sehen bekam.

www.moviepilot.de

www.moviepilot.de

Zusammengefasst: Worum geht es eigentlich?

Acht Jahre sind seit dem Tod des Staatsanwaltes Harvey Dent (Two-Face) vergangen. Da Batman die Schuld auf sich nahm, musste er untertauchen. Auch als Bruce Wayne zog er sich nach dem Tod seiner großen Liebe Rachel Dawes immer mehr zurück.

Erst als der junge Polizist Blake an ihn appelliert und ein neuer Terror über Gotham City hereinbricht, ist Batman für seine Rückkehr bereit.

Das Böse trägt den Namen Bane und ist sowohl der Polizei als auch Batman weit überlegen. Commissioner Gordon wird von Banes Männern geschnappt. Kurz bevor Gordon getötet werden soll, stürzt dieser sich in den Abwasserkanal und kann somit fliehen. Allerdings wird er angeschossen. Officer Blake findet ihn und kann ihn retten. Auch als Batman auf Bane trifft, hat der Fledermaus-Mann keine Chance und wird im Kampf schwer verletzt. Bane weiß, dass Bruce Wayne Batman ist und bringt diesen in ein unterirdisches Gefängnis aus dem erst Einmal zuvor jemand entkommen konnte.

Während Bruce Wayne versucht, wieder zu Kräften zu kommen, terrorisiert Bane Gotham City mit einer Bombe. Unzählige Polizisten werden verschüttet und ein Kampf zwischen Arm und Reich bricht aus. Außerdem schafft es Bane mit seiner Gefolgschaft, Fahrzeuge und Kampfgeräte die Lucius Fox für Batman bzw. die Wayne Enterprise erschaffen hat, zu stehlen.

Bruce Wayne schafft es schließlich, aus der Gefangenschaft zu fliehen und kehrt als Batman nach Gotham City zurück um die Stadt zu retten, auch wenn er dafür sein Leben geben muss.

In The Dark Knight Rises bekommt Batman Hilfe von neuen Verbündeten. Manch einer, der erst wie ein Feind wirkt, entpuppt sich als unverzichtbarer Helfer. Und Manch einer, der wie ein Freund wirkt, entpuppt sich als skrupelloser Feind.

www.moviepilot.de

www.moviepilot.de

Was kann einem bei Batman schon zum heulen bringen?

Die Szene in der Alfred gesteht, dass Rachel sich für Harvey Dent entschieden hat und sich deshalb mit Bruce Wayne zerwirft.

Die Szene, in der Batman Commissioner Gordon einen Hinweis darüber gibt, wer tatsächlich hinter der Maske steckt.

Die Szene, in der sich Blake als Robin entpuppt (auch wenn man es vorher schon geahnt hat.Aber auch die Szene in der Robin die Bathöhle entdeckt.

Und zu guter Letzt natürlich die Szene, in der Alfred in einem Café Bruce Wayne entdeckt und die beiden sich eine Geste zuwerfen.
Wann auch immer ich mit jemanden über die Batman Triologie spreche, behauptet mein Gegenüber, dass der zweite Teil der Bessere war.

Wie findet ihr die Batman-Reihe? Gibt es irgendwo da draußen jemanden, der meine Ansicht teilt und den Dritten teil ebenfalls besser findet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.