Ein Lächeln begraben unter Druck und Stress?

Neulich las ich beim Zukkermädchen einen Artikel „Good vibes in Comme De Garcons und Chanel“  und musste dabei direkt schmunzeln. Im Artikel geht es um Menschen mit einer positiven Lebenseinstellung und wie rar diese geworden sind.

Smile

Gleich als ich den Einleitungssatz las „Diese Frau lächelt mich unentwegt an, mit ihr muss etwas nicht stimmen“ fühlte ich mich angesprochen. Im Grunde würde ich mich als Menschen mit positiver Einstellung beschreiben. An den meisten Tagen denke ich morgens „Das wird ein großartiger Tag“ und ich glaube bei neuen Herausforderungen, dass ich sie schaffe, sonst bräuchte ich ja gleich gar keine Energie investieren. Und dennoch, wenn mich jemand anlächelt denke ich zu allererst „Habe ich etwas zwischen den Zähnen? Ist meine Schminke verlaufen? Warum guckt der/die so komisch?“. Wenn ich lächelnd durch die Straßen gehe, denken sich die Leute vielleicht auch „Hat die einen an der Waffel?“

Ist klar warum das so ist: Freundliche Menschen sind einfach ziemlich selten geworden. Aber ist das wirklich so? Ich will und kann nicht glauben, dass Freundlichkeit rar geworden ist. Vielmehr schiebe ich es auf Stress. Auf permanente Lärmbelästigung, den zum Beispiel der Straßenverkehr verursacht. Um diesen Lärm zu übertönen, reden wir noch lauter oder wir wollen ihn ganz ausblenden, stecken uns die Stöpsel ins Ohr und drehen volle Pulle die Musik auf. Zum Lärm kommt noch hinzu, dass immer alles schnell gehen muss und wir uns immer öfter mit anderen vergleichen.

Traurigerweise meist auch noch mit Menschen, mit denen wir uns gar nicht vergleichen können. Wir wollen so aussehen wie die Stars. Wie Jennifer Aniston, Nina Dobrev und Co. Dabei vergessen wir gerne mal die Tatsache, dass sich bei deren Fotoshooting ein ganzes Team dafür verantwortlich zeigt, dass die Promidamen auch wirklich top aussehen. Da ist ein Profi-Visagist am Werk, ein Fotograf der genau weiß, wie er Licht und Schatten inszeniert. Jemand der genau weiß, welche Posen das beste aus dem jeweiligen Figurtyp holen und zu guter Letzt natürlich das Photoshop Genie, dass den Feinschliff macht.

Worauf ich hinaus will ist eigentlich folgendes:

Wir werden immer gestresster. Teilweise durch Faktoren die wir nicht beeinflussen können, aber anstatt dass wir uns einfach ein paar ruhige Minuten gönnen, Yoga, Qi Gong oder sonst etwas für unsere Entspannung und Entschleunigung tun, machen wir uns selbst noch mehr Stress. Wir wollen schneller, besser, schöner, erfolgreicher sein und merken dabei gar nicht, mit was für einem schrecklichen und teils einschüchternden Gesichtsausdruck wir durch die Gegend laufen. Wer gestresst ist, läuft für gewöhnlich nämlich nicht mit einem Lächeln in der Gegend herum.

Zwischendrin finden sich zum Glück aber auch noch ein paar total gechillte Exemplare des Menschen 🙂 , die mit sich und ihrer Umgebung im reinen sind. Die nicht den Zwang haben besser, schneller… zu sein, sondern sich feiern, so wie sie sind. Diese Menschen lächeln. Sie lächeln mehr als andere und sie tun es in der Öffentlichkeit. Manchmal schenken sie einem Wildfremden ein Lächeln, ohne dass es ihnen bewusst ist.

Wenn wir so unerwartet auf offener Straße angelächelt werden, fummeln wir erst an unserem Gesicht herum, weil wir denken irgendetwas wäre nicht in Ordnung. Und manchmal passiert dann folgendes – wir müssen selbst lächeln. Ja, so ein Lächeln kann nämlich auch ansteckend sein, vielleicht sogar für ganz mies gelaunte.

Vielen Dank an das Zukkermädchen, dass sie mich zu diesem Beitrag inspiriert hat. Ihr solltet unbedingt mal bei Franzi vorbeischauen und ihren Beitrag lesen. Ich finde ihre Texte super und vor allem inspirierend.

Versucht heute ein paar Minuten Ruhe zu tanken und mit einem Lächeln durch die Straßen zu schlendern. Ganz bestimmt werdet ihr an diesem Tag viel mehr freundliche Gesichter wahrnehmen, als sonst. Lasst uns zumindest heute entspannter und noch freundlicher sein.

Wir schicken jetzt ein Lächeln um die Welt, was meint ihr?

7 Comments

  • Larissa sagt:

    Schöner Artikel! Egal wie stressig alles ist. Ich versuche auch immer ein Lächeln hervorzubringen und so positiv wie es geht in den Tag zu starten. Klar ist das nicht immer einfach. Aber Lächeln ist meiner Meinung nach wichtig und Menschen ein Lächeln zu schenken macht auch gute Laune 🙂
    Liebe Grüße
    Larissa

  • Marina sagt:

    Ich habe in letzter Zeit auch wieder sehr viele mürrische Gesichter gesehen und glaube, dass mit dem Stress kann durchaus stimmen. Jetzt werd ich mir noch den Beitrag vom Zukkermädchen durchlesen 🙂
    LG, Marina

  • Alena sagt:

    Was für ein schöner Artikel! Ich gehöre auch zu den Menschen, die gerne und viel lächeln. Ausnahme ist, ich gehe mit wirklich schlechter Laune aus dem Haus, aber selbst dann passiert es mir oft, dass ich bei Blickkontakt mit einem anderen Menschen anfange zu lächeln. Ich muss meine schlechte Laune ja schließlich nicht verbreiten, oder? Man tendiert ja oft dazu, bei direktem Blickkontakt schnell wegzugucken. Weil es unangenehm ist? Ich lächle dann und ganz ganz oft lächeln die Menschen zurück! Was mir sagt – im Innern sind alle gut 🙂

    Liebe Grüße, Alena

  • Karina sagt:

    Schön geschrieben. Ich bin ein Mensch welcher ziemlich viel lächelt und ein Lächeln verbreitet, allerdings kommt dieses meist nicht zurück, aber wenn, dann erfreu ich mich an den Kleinigkeiten!

  • Lea sagt:

    Ganz toller Artikel, der zum Nachdenken anregt! Tja, ich bin wohl auch eher eins dieser gestressten Exemplare der Gattung Mensch 😉 Würde aber trotzdem behaupten, dass ich immer ein Lächeln parat habe und werde es mir für die Zukunft auch noch mehr vornehmen 🙂
    Viele Grüße
    Lea

  • Mona sagt:

    Ein wirklich schöner Artikel! Ein unerwartetes Lächeln kann einem den ganzen Tag versüßen, das sollten wir viel öfter verschenken 🙂
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

  • Super schöner Beitrag!!! Ein echtes Lächeln ist so viel mehr wert als ein aufgesetztes… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.