Dolce Far Niente – Das süße Nichtstun

So schön, wie das Wasser unter der heißen Sonne glitzert. Obwohl die Sonne so viel Kraft hat, ist es ein etwas kühlerer Tag. So wie in diesem Sommer schon viele Tage waren.

Was mit so schönen Worten ist, kaum zu glauben, ein Beitrag zum Thema Stress Release in Kombination mit einem Outfit Post und ein bisschen Storytelling.

Ich gehe spazieren. Auf der einen Seite der glitzernde See. Auf der anderen Seite ein dichter Wald. Irgendwie finster und düster und doch so schön an jenen Stellen, wo sich die Sonne durch die Baumkronen kämpft.

Am Ende meines Spaziergangs setze ich mich auf die, von der Sonne leicht erwärmten, Felsen und beobachte nochmal ganz genau. Ich beobachte, wie sich das Wasser bewegt, wie die Sonne darauf schimmert, wie die Wolken ziehen und wie sich die Blätter im Wind bewegen.

In diesen Minuten der Achtsamkeit ist meine Welt voller Frieden, voller Ruhe, voller Entspannung. In diese Stimmung fühle ich ganz genau hinein. Wie fühlt sich die Sonne auf der Haut an? Spüre ich den Wind in den Haaren und wie er über die Haut streicht?

Alles was ich sehe, höre und dieses friedliche Gefühl ist nun in meinem Kopf abgespeichert und jederzeit abrufbar.
.

Stress Release leicht gemacht

.
Warum mache ich das? Warum beobachte ich so genau und spüre hin?

Weil ich hier eben völlig entspannt bin. Als Stress anfälliger Mensch komme ich mir schnell mal wie der Duracellhase aus der Werbung vor. Immer unter Strom und irgendwie ferngesteuert. Rufe ich diesen Moment in Erinnerung, bin ich sofort wieder entspannter.

Es gibt zwei Wege, um mit Stress umzugehen. Der erste Weg ist der, dass man seine Toleranzgrenze für Stress erhöht, also sich nicht so schnell stressen lässt. Der zweite Weg ist der, dass man schnellstmöglich wieder vom Stress herunter kommt.

Klingt einfach und ist es tatsächlich auch, wenn du konsequent bist.

Du kannst von niemandem erwarten, dass er dir den Stress abnimmt. Du muss dich selbst gut um dich kümmern. Meist ist Stress ohnehin nur ein Zeichen von schlechtem Zeitmanagement oder die Konsequenz, weil du alle anderen Dinge und Menschen in deinem Umfeld für wichtiger nimmst, als dich selbst.

Meditation, Yoga, leichter Ausdauersport, Entspannungsmethoden (autogenes Training, Jacobsen, Qi Gong) und Tanzen können Stress abbauen. Auch gesunde Ernährung kann stressresistenter machen.

Das wichtigste ist aber, dass du dir im Alltag Plätze suchst, wo du entspannen kannst. Immer wieder Zwischendurch. Meine Chillout Area ist zum Beispiel diese Kulisse, die ich zu Beginn des Beitrags beschrieben habe und die auch teilweise auf den Bildern zu sehen ist.
.

Dolce Far Niente – Das süße Nichtstun:

.
Für die kleinen Stress Release Momente zwischendurch, reicht dann auch ein Waldspaziergang, die Hängematte oder das süße Nichtstun auf der Luftmatratze, die im aufblasbaren Mini Pool treibt.
.

Stress Release Übung:

.
Suche dir Orte an denen du dich gut fühlst. Was siehst du? Was hörst du? Was fühlst du? Diese Situation, dieses Gefühl kannst du überall abrufen. Wenn du dich in einer Situation also sehr gestresst fühlst oder merkst dass dein Stresslevel überhaupt sehr hoch ist, dann rufe dir dieses Gefühl in Erinnerung. Denke daran was du gesehen hast, was du gehört und gefühlt hast.

Es ist völlig egal, welcher Ort das ist, selbst wenn es nur das Badezimmer ist, dass du kurzerhand zu einem Mini Spa umfunktionierst, ein Schaumbad nimmst bei Kerzenschein, guter Musik und Aromatherapie. Ganz egal! Hauptsache du bindest solche Momente in deinen Alltag ein.

Jacke – C&A
Bluse – Vero Moda
Armbänder – Leonardo
Armband mit Fransenbommel – MeLovely (hier)*
Tasche – Deichmann
Jeans – Only (ähnliche hier)**
Sneakers – Tamaris (ähnliche hier)**

*PR SAMPLES **Afiliate Links

Dolce Far Niente – Das süße Níchtstun ist wichtig um Energie zu tanken, zu entspannen und sollte ein wichtiger Teil deines Lebens sein. Work-Life-Balance!

Ich bevorzuge das süße Nichtstun unter freiem Himmel!
Wo zieht es dich hin, um mal richtig zu entspannen und Energie zu tanken?

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.