Die Suche nach dem ganz großen Glück / Do not stand in the shadow

Habt ihr auch manchmal das Gefühl, ihr wärt nichts weiter als euer eigener Schatten? Es ist zwar euer Leben, aber es fühlt sich nicht so an? Es ist einfach nicht dass, was ihr wolltet? Nicht dass, was ihr euch vorgestellt habt? Ich höre und erlebe dass in meinem Umfeld immer öfter!


.

Die Suche nach dem ganz großen Glück

.
Neulich saß ich mit einer Freundin in einem der schönsten Lokale Wiens. Strahlender Sonnenschein, ein köstliches Dessert, dass uns der Kellner spendierte und der beste Platz direkt neben der Donau.

Wir haben über unsere Jobs, Urlaube und gemeinsamen Erlebnisse von früher gesprochen und uns dabei super amüsiert. Bis mir meine Freundin sagt, dass sie eigentlich total frustriert ist.

Sie ist zufrieden mit ihrem Job, glücklich mit ihrem tollen Partner, hat eine wunderschöne Wohnung und viele Freunde. Erst kann ich mir nicht erklären, wie sie jetzt behaupten kann frustriert oder nicht glücklich zu sein. Doch dann sagt sie „Ich habe meinen LebensTRAUM nicht erreicht!“ und mir wird klar, was sie meint und wie es ihr geht.

Wir haben doch alle kleinere und größere Träume. Manche haben diesen Traum schon seit der frühesten Jugend und auch über 30 Jahre später noch. Bei anderen wiederum wird dieser Traum zu einem Ziel. Wir bilden uns ein, wenn dieser Traum in Erfüllung geht, dann führen wir das glücklichste Leben überhaupt. Aber woher wollen wir denn wissen, ob und das wirklich glücklich macht? Und was wäre dann, wenn das ganz große Glück erreicht ist?

Wäre es nicht einfacher im Hier und Jetzt zu leben und all die schönen Dinge zu genießen, die gerade jetzt passieren?

Wäre es nicht viel schöner, einfach auf das Wasser zu blicken und die 1000 kleinen Glitzerlichter darin zu beobachten, die durch die Sonnenstrahlen entstehen? Wäre es nicht einfacher, sich vom Lachflash des Kollegen anstecken zu lassen, als etwas nachzutrauern von dem wir gar nicht sicher sein können, dass es unser Leben bereichert, schöner macht oder auf ein neues Level bringt?!

Ja, einfacher ist das ganz bestimmt! Aber ich verstehe was meine Freundin meint, denn auch ich habe einen LebensTraum oder besser gesagt ein LebensZiel! Träume sind zum träumen da, deshalb ist mein Traum in den letzten Jahren immer mehr zu einem Ziel herangewachsen. Ich setze mir Zwischenziele und arbeite täglich daran, wie ich diesem LebensZiel einen Schritt näher komme. Was meine Freundin und mich aber ganz klar unterscheidet ist die Tatsache, dass ich mein Glück nicht davon abhängig mache.
.

Do not stand in the Shadow

.
Ich bin mir sicher, dass es für alles Wege gibt. Ihr müsst nur erst aus dem Traum ein Ziel machen, damit ihr die Wege erkennen könnt!

Wir sind doch fast alle so! Ständig auf der Suche nach dem ganz großen Glück! Dabei erkennen wir oft gar nicht, dass uns das kleine Glück schon gegenüber sitzt (metaphorisch gesprochen).

Wir sollten uns klar machen, welche kleinen Dinge uns glücklich machen und mit diesen so oft es geht in Kontakt treten. Die schönen Dinge im Leben, das kleine Glück, einfach in uns aufsaugen.

Zum Beispiel:

– der intensive Duft von Walderdbeeren
– ein lehrreiches kostenloses Webinar
– ein Gespräch mit der besten Freundin
– ein gemütliches Familienessen
– eine stundenlange Wanderung über Felder, durch Wälder
– wenn das Wasser glitzert wie 1000 kleine Diamanten
– der stundenlange Lachflash bei Guardians of the Galaxy 2
– eine entspannte Stunde in der Hängematte
– eine intensive Yoga Session
– die gewonnenen Sandalen (siehe Fotos)

Ich glaube, wir würden uns das Leben selbst einfacher machen, wenn wir auch ein wenig dankbarer wären. Dankbar für alles gute und schöne, dass wir in unserem Leben haben und uns nicht auf all das konzentrieren, was wir nicht haben, nicht mehr haben oder verlieren könnten!

Notiert euch doch einfach einmal, wofür ihr dankbar seid. Das können Mitmenschen, Charaktereigenschaften, Talente oder Erlebnisse sein. Am Anfang müsst ihr vielleicht etwas überlegen, aber ihr werdet überrascht sein, wie viel es in eurem Leben gibt, wofür ihr tatsächlich dankbar sein könnt.

Also raus aus dem Schattenleben, rein ins Hier und Jetzt! Schreibt euch auf, was euch glücklich macht. Auch die Kleinigkeiten! Und dann nehmt euch als Ziel, dass ihr wöchentlich so viele dieser glücklich machenden Situationen erlebt, wie möglich!

 

Sommerblazer – NoName
Halskette – Leonardo*
Shirt – Orsay
Tasche – Tom Tailor Bag*
Armband – Leonardo*
Jeans – Vero Moda
Schuhe – A.S. 98

Ich verstehe meine Freundin immer noch und rate ihr dazu, diesen LebensTraum zu einem Ziel zu machen, mit zeitlichem Limit. Ist das Ziel bis zum gesetzten Limit nicht erreicht, sollte sie loslassen und die kleinen Glücksmomente im Hier und Jetzt aufsaugen. Auch wenn das leichter gesagt, als getan ist.

*PR Samples

Habt ihr einen LebensTraum oder ein LebensZiel? Wofür seid ihr dankbar und was macht euch glücklich? Ich freue mich auf eure Kommentare!

8 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.