Die ultimative Weihnachts-Checkliste + Wie überstehe ich die Feiertage!*

Die Weihnachtszeit ist für viele die schönste Zeit im Jahr. Nicht wegen der Geschenke, sondern wegen des gemütlichen zusammen sitzens, der schönen Straßenbeleuchtung, der Adventmärkte und der zahlreichen Weihnachtsfeiern mit Kollegen und Freunden. Zu guter Letzt natürlich auch die Feiertage im Kreise der Familie. Allerdings gibt es auch Menschen, die an den Feiertagen alleine sind. Vielleicht weil Sie Single, mit der Familie zerstritten oder einfach Weihnachtsmuffel sind.

Im heutigen Beitrag zeige ich euch nicht nur die ultimative Checkliste, damit ihr alle Besorgungen rechtzeitig macht und dabei nichts vergesst. Aber außerdem möchte ich hier ein paar Tipps geben, wie man die Weihnachtsfeiertage auch alleine gut durchsteht.

Checkliste für Weihnachten

Feiertage überstehen als Weihnachtsmuffel oder Single

Nun ja, es gibt verschiedene Gründe, warum man Weihnachten nichts abgewinnen kann. Für mich ist das zwar nur schwer nachzuvollziehen, aber es soll ja richtige Weihnachtsmuffel geben. Manche sind dem Fest nur negativ gestimmt, weil Sie es alleine verbringen. Aber selbst wenn ihr es nicht schafft oder es nicht die Möglichkeit gibt, mit euren Freunden oder eurer Familie zu feiern, könnt ihr euch ein schönes Fest machen. Wie soll das funktionieren? In dem ihr euch an folgende Checkliste haltet:

-) Weihnachtsputz
-) weihnachtliche Deko
-) Kekse
-) Filme die euch unterhalten
-) etwas großzügiges tun
-) Gutes Essen (bloß keine Fertiggerichte und erst recht nicht aus Dosen)
-) Guter Wein oder Sekt (aber nicht zu viel, falls doch eine Frustphase kommt)

Weihnachtsputz ist deshalb so wichtig, weil er auch ein Symbol dafür ist, den Ballast aus dem alten Jahr zu entfernen. Außerdem wollen wir es ja nicht für unsere Gäste schönmachen, sondern für uns selbst. Deshalb ist der Weihnachtsputz auch ganz oben auf meiner Liste, egal ob man das Fest als Weihnachtsmuffel, Single oder mit zig Gästen feiert.

Auch die weihnachtliche Deko finde ich sehr wichtig. Ihr wollt diesen ganzen Glitzerkram nicht und auch das ganze Grünzeig geht euch auf den Wecker? In diesem Fall könnt ihr ja einfach ein paar kahle Zweige mit Gold oder Silber ansprühen oder einfach auf jeden Zweig ein kleines Schleifchen binden. Weihnachtsdeko muss nicht immer glitzern. Das müssen auch nicht immer Engelchen sein und erst recht muss die Deko nicht immer viel Aufwand bedeuten.

Kekse! Heute dürft ihr euch den Magen mit Keksen vollstopfen. Wenn ihr welche gekauft habt, dann könnt ihr euch ja durchkosten. So bietet förmlich jedes Keks auch einen gewissen Überraschungseffekt.

Etwas großzügiges tun hat gleich zwei positive Aspekte. Jemand freut sich, egal ob ihr jetzt etwas an eine Organisation spendet, jemanden der es braucht zu essen oder warme Kleidung bringt oder ob ihr den Nachbarn helft, den Christbaum die Treppen hochzuschleppen. Es ist erwiesen, dass gute Taten auch einem selbst ein positives Gefühl vermitteln. Auf diese Weise haben sich gleich (mindestens) zwei Menschen gefreut.

Hochriegl Alkoholfrei

Gutes Essen, guter Wein oder guter Sekt! Zu Weihnachten soll man sich etwas gönnen. Es geht nicht darum, haufenweise Geschenke zu machen oder beschenkt zu werden, aber es geht darum sich zu besinnen und ein entspanntes Fest mit seinen Lieben zu verbringen. Okay, nun bist du alleine, aber schonmal den Spruch gehört „Nur wer sich selbst liebt,…“. Also bitte sei doch so gut zu dir selbst und koch dir etwas gutes oder geh essen, wenn du die Möglichkeit hast. Aber greife nicht zu Fertiggerichten und erst recht nicht aus Dosen. Setz dich an deinen schön dekorierten Tisch und iss in Ruhe. Danach kannst du dich ja immer noch mit der Keksdose vor den Fernseher setzen und stundenlang auf der Coach herum lümmeln. Achso und bitte nicht unfrisiert und im Jogginganzug. Nicht heute!

Du bist Weihnachtsmuffel weil du dich mit deiner Familie verkracht hast?

Na dann wäre wohl heute der ideale Tag, um zumindest zu versuchen diesen Streit zu beseitigen und alles wieder ins Reine zu bringen. Du hast den Streit aber gar nicht vom Zaun gebrochen und bist hier das Opfer? Das werden auch die anderen Beteiligten behaupten. Denn es geht nicht immer um das was gesagt wird, sondern um das, was wir meinen aus dem gesagten herausgehört zu haben. Wir haben alle unsere Sorgen, unseren Ballast aus vergangenen Zeiten und Komplexe, die dafür sorgen, dass wir uns manchmal angegriffen fühlen, obwohl das gar nicht so gemeint war. Andere wiederum haben überhaupt keinen Sinn für Kommunikation und drücken sich einfach falsch aus, meinen das aber nicht böse. Wenn nun zwei oder mehr solcher Menschen aufeinander treffen, kann daraus ein riesiger Streit entstehen, der an allen nagt und für keinen gut ist. Alle beteiligten sind hier ein „Opfer“, aber falscher Stolz hindert einen vielleicht daran, den ersten Schritt zu tun.

Das Weihnachtsfest mit Freunden und Familie

Du willst deine Lieben am Heiligen Abend oder an den Feiertagen bei dir haben? Das wollen viele von uns, aber manch einer übernimmt sich dann und hat die Feiertage über nur Stress, weil er tagelang Gäste bekochen und bewirten muss. Deshalb solltest du dir vorab ein paar Fragen beantworten, die dir die Organisation erleichtern kann:

-) Wann wird der Weihnachtsputz gemacht?
-) Was muss ich vor dem Weihnachtsabend kontrollieren?
-) Was muss ich vor dem Weihnachtsabend besorgen?
-) Wie wird die Deko sein?
-) Wieviele Gäste kommen eigentlich und habe ich überhaupt das nötige Geld, die Zeit und die Nerven, um für alle groß aufzustischen und die Gäste zu bewirten? (Keine Sorge, unten im Text habe ich ein paar Vorschläge für euch, ganz gleich wie ihr diese Frage beantwortet)
-) Welche Getränke kommen auf den Tisch und was wird zu essen serviert?

Wann wird der Weihnachtsputz gemacht?

Bei mir startet die Vorweihnachtszeit mit dem Weihnachtsputz. Immer wieder werde ich gefragt, warum ich schon vor dem 1. Advent den „Großputz“ mache, aber für mich leitet genau dieses Putzritual die Weihnachtszeit ein. Während ich putze läuft nebenher auf YouTube eine von Michael Bublés Weihnachtsshows und ab diesem Zeitpunkt bin ich total in Weihnachtsstimmung. Außerdem hat man in der Zeit zwischen 1. Advent und Heilig Abend ohnehin so viel um die Ohren. Schließlich wollen wir die Zeit doch auch für Weihnachtsfeiern und Adventmärkte nutzen und schonmal ein wenig für die Feiertage und den Silvesterabend organisieren.

Was muss ich vor dem Weihnachtsabend kontrollieren?

-) Ob die Lichterketten funktionieren
-) Feuerlöscher herrichten
-) Ob die Kamera funktioniert, der Akku aufgeladen ist und genug Speicherplatz auf der Karte ist
-) Falls der Weihnachtsbaum unecht ist, ob er auch nicht zu verdrückt ist, nachdem er ein Jahr im letzten Winkel des Kleiderschranks, am Dachboden oder im Keller verbracht hat.
-) Ob mit dem Weihnachtsschmuck alles in Ordnung und genügend Lametta da ist

Was muss vor dem Weihnachtsabend besorgt werden?

-) Der Weihnachtsbaum
-) Die Geschenke
-) Backwaren für Kekse oder eben gekaufte Kekse
-) Lebensmittel für das Weihnachtsmenü
-) Getränke: Sekt, Wein, Alkoholfrei, Kaffee
-) Glücksbringer (falls man Freunde und Familie bis Silvester nicht mehr sieht)

Habe ich überhaupt das nötige Geld, die Zeit und die Nerven, um für alle groß aufzustischen und die Gäste zu bewirten?

Weihnachten muss nicht immer bedeuten unsummen auszugeben und dass man seine Liebsten mit Geschenken bombardiert. Auch bei Kindern ist das nicht wichtig. Zu viele Geschenke sorgen ohnehin nur dafür, dass die Kinder nicht wissen womit sie zuerst spielen sollen und sich dann keine 10 Minuten mit ein und dem selben Geschenk beschäftigen können. Das mindert aber sogleich auch den Wert des jeweiligen Geschenks. Lieber die Zeit vor der Bescherung nutzen, um mit den Kindern Briefe an das Christkind zu schreiben oder sollte euch die Geschichte mit dem Weihnachtsmann lieber sein, Plätzchen für Santa backen und schließlich ein paar davon mit einem Glas Milch bereitstellen. Adventstunden sind auch sehr schön und Kinder werden mehr von der angenehmen entspannten Vorweihnachtlichen Atmosphäre und gemeinsamen Erlebnissen profitieren, als von noch mehr materiellen Geschenken. Das gilt natürlich auch für uns Erwachsene. Deshalb schenke ich nur noch, was man auch wirklich brauchen kann. Aber darüber könnt ihr in Kürze in meinem Christmas Gift Guide mehr lesen.

Also, um mit dem Geld besser auszukommen, lieber nicht zu viel schenken und die Gäste vielleicht doch nur zu einem Kaffee und Kuchen einladen. Auch wenn man Freunde oder Familie all die Jahre zuvor zum Essen eingeladen hat, werden diese bestimmt verstehen, wenn man sich mal nicht die Mühe machen möchte oder ein schönes Fest für alle finanzieren kann. Außerdem kann man den Gästen auch sagen, dass sie dafür Getränke mitbringen sollen. Das finde ich absolut legitim. Wenn Geld und Zeit aber keine Rolle spielen und ihr nur wegen des Arbeitsaufwands damit hadert jemanden einzuladen, dann sucht euch ein Familienmitglied, dass euch tatkräftig unterstützt. Besprecht das am Besten schon vorab und teilt gut ein, wer wofür zuständig ist.

Auch die Deko muss nicht immer aufwändig und teuer sein. Klar, gerade in der Weihnachtszeit könnt ihr euren Hang zum Kitsch (zumindest ist der bei mir sehr ausgeprägt) voll und ganz ausleben. Hier und da Lichterketten aufhängen, Glitzerdeko anbringen, Kerzen und Engelfiguren aufstellen. Wenn ihr aber weder viel Aufwand betreiben möchtet, noch Geld dafür ausgeben wollt, dann reichen auch ein paar Kugeln auf dem Tisch, glitzernde Servietten oder kahle Zweige mit etwas Gold und Silber.

Hochriegl Rose

Welche Getränke kommen auf den Tisch und was wird zu essen serviert?

Egal ob ich die Gäste zum Essen oder „nur“ zum Kaffee einlade, Sekt wird in den Feiertagen immer serviert. Wahrscheinlich gibt es auch noch einen Weiß- und einen Rotwein und natülich alkoholfreie Getränke. Ein paar Tipps für Getränke und Rezepte für Bäckereien werdet ihr hier, auf Instagram oder Facebook in nächster Zeit noch nachlesen können.

Zum Essen gibt es am Heiligen Abend Fisch in zwei Variationen. Einmal Natur mit Gemüse und Petersilkartoffeln und einmal Fisch paniert mit Kartoffelsalat. Dazu ein Gläschen Hochriegl Sekt, am liebsten Rosé* oder die alkoholfreie Variante*. Hochriegl steht seit über 125 Jahren für die typische Wiener Tradition des Genusses, der Lebensfreude und der Feste und verleiht besonderen Anlässen eine feierliche Note. Zum Kaffee gibt es ein paar Kekserl, Früchtekuchen und eine Weihnachtsglocke (abgewandeltes Sachertorten Rezept). In den Feiertagen wird groß aufgetischt und Huhn mit Rotkraut, Fülle und Kroketten serviert.

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Hochriegl!

Danach heißt es wieder zuckerfrei, fettärmer und definitiv sparsamer 😉 Oder doch lieber erst nach Silvester?!

2 Comments

  • Andrea sagt:

    Ich bin auch ein Weihnachtsmuffel – dieses Jahr verbringe ich die Tage mit meiner Sis in Ägypten! Ist auch mal was anderes, ich war Weihnachten noch nie in einem anderen Land zuvor.

    • Tina sagt:

      Ich liebe Weihnachten! Aber ich habe mittlerweile von so vielen gehört, dass sie Weihnachten nicht „feiern“ weil sie ganz alleine sind und dass auch nur ein weiterer Abend ist, den sie mit ’ner Tüte Chips vor dem Fernseher verbringen. Aber ich finde, dass man sich auch alleine eine gute Stimmung schaffen kann und das man es sich selbst Wert sein sollte, ein genussvolles Essen zuzubereiten und sich mal etwas schöner anzuziehen. Das kommt halt immer drauf an, ob es jemand nicht feiert weil es ihn depremiert oder weil er sich für sich selbst nicht den Aufwand machen möchte.

      Weihnachten in Ägypten finde ich aber auch sehr spannend. Das ist definitiv mal etwas anderes 😉 Da kann ich dann bestimmt ein bisschen auf deinem Blog drüber lesen. Würde mich zumindest freuen 😉

  • Marina sagt:

    Ich mag die ganze Weihnachtszeit und finde es schön, dass du hier auch schreibst, wie man die Feiertage alleine übersteht. Schließlich gibt es ja genug Leute, die alleine „feiern“ und deshalb auch sehr depremiert sind.

    LG, Marina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.