Die 8 wichtigsten Tipps für optimalen Sonnenschutz*

Ich schätze mal 80% der Menschen freuen sich auf den Sommer, die Sonne und heiße Tage. In meinem Umfeld befinden sich ausschließlich Sonnenanbeter und auch ich bin eine davon. Leider glauben viele, dass es ausreicht, sich zwei Mal täglich mit LSF 20 einzucremen, während man einen Tag am Strand verbringt.

Das ist allerdings nicht der Fall, denn unsere Haut braucht viel mehr Schutz. Um die Haut vor Sonnenschäden und Sonnenbrand zu schützen ist das richtige Timing gefragt. Wir Alle kennen die Risiken, welche die Sonne mit sich bringt, spielen das aber gerne herunter. Zu hohe und intensive Sonneneinstrahlung führt zu vorzeitiger Hautalterung, fördert die Faltenbildung und erhöht schließlich auch das Hautkrebsrisiko.

Sonnenschutz

Dabei reichen diese 8 einfachen Tipps aus, um die Haut zu schützen:

1.) Bereits im Frühling, bei den ersten Sonnenstrahlen, sollte die Haut zumindest mit LSF 20 geschützt und an die Sonne gewöhnt werden. Die Haut hat zwar einen Eigenschutz, die sogenannte Lichtschwiele, aber diese entspricht lediglich einem Lichtschutzfaktor von 5 und muss nach dem sonnenarmen Winter erst aufgebaut werden.

2.) Die richtige Zeit für das Eincremen ist, bevor ihr in die Sonne geht. Die Sonnenschutz Sprays, Gels, Cremen, etc. brauchen keine Einwirkzeit. Es reicht also, diese unmittelbar vor dem Rausgehen aufzutragen. Beim auftragen solltet ihr vor allem in den Sommermonaten großzügig sein. Mir ist aufgefallen, dass viele Menschen nicht daran denken, auch die Lippen und Fußrücken zu schützen. Gerade wenn man am Strand oder auf der Luftmatratze liegt, sind die Fußrücken der Sonne ausgeliefert. Für die Lippen eignet sich sich ein pflegender Sonnenschutz-Lippenbalsam. Auch solltet ihr daran denken eure Augen und Haare vor Hitze und Sonneneinstrahlung zu schützen. Um die Augen optimal zu schützen eignet sich, ihr werdet es euch denken, eine Sonnenbrille ;). Aber Welche? Die Brillen sollten groß genug sein, um auch eine seitliche Sonneneinstrahlung zu verhindern. Vor allem aber sollten sie mit „CE“ gekennzeichnet sein, denn nicht jede „Sonnenbrille“ schützt tatsächlich vor der Sonne. Fehlt nämlich das „CE“ Zeichen und ist auch keine „UV 400“ oder „100 % UV“ Kennzeichnung auf der Brille, so bedeutet das, es handelt sich hierbei lediglich um ein schickes, aber unnützes Accessoire. Die Haare könnt ihr mit einem speziellen Sonnenschutz Spray vor dem austrocknen schützen. Dieser sorgt auch dafür, dass die Haare nicht spröde werden und farblos aussehen.

3.) Ab Juni sollte man auch auf einen höheren Lichtschutzfaktor setzen. Hellere Hauttypen sollten daher Produkte mit einem LSF 50 wählen, während für dünklere Hauttypen ein LSF 30 ausreichend ist. Ich empfehle wasserfeste Produkte. Nicht nur, wenn ihr am Pool liegt oder einen Tag am Strand verbringt, sondern immer.

4.) Zwischen 11 und 15 Uhr ist die UV-Strahlung am intensivsten und sollte daher gemieden werden. Das ist allerdings leichter gesagt, als getan. Gerade Verkäuferinnen oder Büroangestellte haben in dieser Zeit Mittagspause und oftmals die einzige Gelegenheit, von der Sonne überhaupt etwas abzubekommen. Und wenn man im Urlaub ist, wird man nicht vier Stunden am Strand verpassen wollen. Ratsam ist es dennoch. Zumindest solltet ihr aber großzügig Produkte mit hohem LSF auftragen und euch lieber im Schatten aufhalten, als in der prallen Sonne. Aber immer daran denken „Auch im Schatten ist man von der UV-Strahlung nicht sicher“.

Sommer

5.) Wasserfeste Produkte! Heißt nichts anderes, als dass die Produkte auch im Wasser wirken. Aber auch diese haben keine ewig andauernde Wirkung. Nach 25 Minuten im Wasser oder sportlichen Betätigungen, sollte das Sonnenschutzprodukt erneut aufgetragen werden.

6.) Der Beste Sonnenschutz ist immer noch Kleidung! Es heißt zwar immer „schwarze Kleidung zieht die Sonne an“, aber anders als erwartet ist es dunkle und weite Kleidung die besser vor UV-Strahlung schützt, als helle, enge Kleidung.

7.) Optimaler Sonnenschutz! Achtet am besten darauf, dass auf den Produkten sowohl UV-A, als auch UV-B Schutz angegeben ist. Der Schutz ist vor allem gegen Sonnenbrand und Hautschäden von Vorteil, hat aber auch noch einen anderen Effekt. Das UV-A-Licht sorgt nämlich für eine sofortige Bräune. Während UV-B-Licht dafür sorgt, dass die Bräune länger anhält.

8.) Ihr habt nicht alle Tipps befolgt und einen Sonnenbrand? Am besten hilft ein kühlendes und feuchtigkeitsspendendes After Sun Produkt. In vielen südamerikanischen Urlaubsgebieten werden Aloe Vera Pflanzen am Strand verkauft. Das Gel, dass in der Aloe Vera Pflanze vorhanden ist, wirkt ebenfalls beruhigend und kühlend auf die Haut.

Viele Sonnenschutzprodukte, ganz gleich ob für Allergiker, mit Bräunungseffekt, LSF 20 bis LSF 50, findet ihr stark reduziert in der Shop Apotheke, wo ihr auch ganz einfach von zu Hause aus bestellen könnt.

Dieser Beitrag enthält Werbung für Shop Apotheke*

Ich hoffe, die Tipps sind hilfreich für euch 🙂

Wie schützt ihr eure Haut vor der Sonne?

12 Comments

  • Julia sagt:

    Schön, dass du dich so sehr mit dem Thema Sonnenschutz beschäftigst! Ich trage täglich einen unter dem Make-Up, also das ganze Jahr und auch im Winter. So kann man die Hautalterung zumindest ein bisschen eindämmen 🙂

  • Jana sagt:

    Ein toller Beitrag 🙂
    Ich muss gestehen, dass ich es früher immer nicht so eng gesehen habe, mit dem Eincremen. Da ich noch nie einen richtigen Sonnenbrand hatte, habe ich immer gedacht, dass es unnötig wäre. Zum Glück bin ich irgendwann schlauer geworden und besser spät, als nie.

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

    • Tina sagt:

      Ich hab das früher auch nicht so genau genommen, aber in den letzten Jahren habe ich dann doch sehr darauf geachtet.

      LG, Tina

  • Fiona sagt:

    Ein super Artikel und einfach so wichtig. Sonnenschutz wird leider noch viel zu oft unterschätzt. Ich setze in der Regal auf LSF 30 und fahre ganz gut damit 🙂 In Texas bin ich zu 50 gewechselt 😉
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    • Tina sagt:

      Ich wechsle auch immer zwischen LSF 30 und LSF 50. Als wir letztes Jahr so eine arge Hitzewelle hatten, habe ich doch lieber LSF 50 verwendet 😉

  • Treurosa sagt:

    Ein sehr wichtiges Thema. Ich trage immer eine Tagescreme mit 15 LSF. Egal ob Sommer oder Winter. Allerdings sonne ich mich ansonsten einfach zu gerne und meine, dass ich ab und an auf die Sonnencreme verzichten könnte ^^

  • Mona sagt:

    Toller Post für den Sommer und für mich sehr passend da ich gerade im Urlaub bin. Noch Scheine ich alles richtig zu machen, meine Haut bräunt und ich bleibe vom Sonnenbrand verschont 🙂
    Liebe Grüße, Mona

  • Carolin sagt:

    Sehr interessanter Post!
    Ich benutze eigentlich fast immer LSf 50, weil ich so einen hellen Hautton habe 😀

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.com/

  • Tamara sagt:

    Ich liebe diese Tipps! Nachdem ich schon öfters mega Sonnenbrand am Fußrücken hatte, und ich kaum meine Schuhe an- und ausziehen konnte, schmiere ich sie jetzt wirklich immer ein. Sonnenschutz finde ich auch sooo wichtig! Ich bin immer noch auf der Suche nach einem Spray oder einer Creme, die nicht klebt und unangenehm ist. Hast du da eine Empfehlung? Meine Lippen creme ich immer mit dem Piz Buin Pflegestift ein, der hat auch einen Lichtschutzfaktor (:Mit meiner Creme gehe ich aber auch sowieso immer über die Lippen. Zu lange sollte man ja sowieso nicht der Sonne ausgesetzt sein, ich verbringe viel Zeit im Schatten, da ich auch eine Sonnenallergie habe und ganz schnell Brandblasen und Ausschlag bekomme.

    Liebe Grüße,
    Tamara | brunettemanners.at

    • Tina sagt:

      Ich habe zwar noch nicht alle Cremes, Sprays und andere Sonnenschutzmittel dieser Firmen probiert, aber grundsätzlich kann ich sagen, dass ich bisher mit allen getesteten VICHY, La Roche Posay und Forever Living Products Sonnenschutzmitteln zufrieden war 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.