Das Buch Review zu „Goodbye Zucker“

Heute erwartet euch wieder ein neues und spannendes Buch Review. Diesmal geht es um Sarah Wilsons „Goodbye Zucker“.

Goodbye Zucker von Sarah Wilson

Es ist unfassbar was wir unterbewusst an Zucker zu uns nehmen. Es scheint als wäre er überall enthalten. Vor allem in den Lebensmitteln aus dem Supermarkt, die dadurch mehr Geschmack enthalten sollen.

Bereits im letzten Jahr habe ich mich einer 30 Tage zuckerfrei Challenge gestellt und war Anfangs erstaunt, dass mir der kalte Entzug so leicht fiel. Nach mehr als 30 Tagen zuckerfrei, rückte aber die Weihnachtszeit immer näher und in mir keimte der Gedanke „Jetzt wo ich zuckerfreie Ernährung gewöhnt bin, kann ich ja zumindest alle paar Tage mal eine kleine Ausnahme machen“. Ich griff also ab und zu in den Keksteller und gönnte mir auch mal Lebkuchen und Marzipan. Nach zwei Wochen Adventszeit war mir klar – so weit bin ich noch nicht.

Ungelogen sind Süßgikeiten so etwas wie eine Droge für mich. Es ist nicht so, dass ich täglich eine Schokoladetafel verdrücken würde, aber wenn ich nasche kommt nach und nach auch wieder etwas anderes hinzu. Plötzlich bemerke ich, dass ich auch wieder mein Mineralwasser mit ein wenig Fruchtsaft aufpeppe und Lust auf meinen Frühstückskakao bekomme. Das sind nur kleine Zuckermengen, die aber nach und nach mehr werden. Da ich das vermeiden wollte, habe ich nach diesen zwei Wochen in der Adventszeit wieder begonnen strikt auf Zucker zu verzichten. Nach dem Motto „Ganz oder gar nicht“.

Das Buch von Sarah Wilson war noch einmal ein richtiger Ansporn für mich. Vor allem der große Rezeptteil im Buch hat mir sehr weiter geholfen. Aber auch jetzt habe ich noch nicht vor mein Leben lang zuckerfrei zu sein, denn im Buch wird schnell klar wie schwierig das ist. Auf Restaurantbesuche und Treffen im Kaffeehaus möchte ich nicht verzichten und auch Obst soll nicht von meinem Speiseplan verschwinden. An heißen Sommertagen möchte ich mir auch mal ein Eis gönnen. Das alles gestaltet sich so ganz zuckerfrei aber äußert schwierig und ich möchte meiner Seele und meinem Körper mit dem Zuckerverzicht etwas gutes tun und mich dabei nicht stressen.

Mein Ziel ist einfach zuckerarm zu leben. Eine Hilfe ist mir dabei auch der Erythrit Xucker der die beste Alternative ist. Den verwende ich momentan ausschließlich um Mandeln darin zu karamellisieren. Wenn ich wirklich Lust auf etwas Süßes habe, dann nasche ich die süßen, aber doch zuckerfreien Mandeln.

.

Goodbye Zucker – Das Buch Review

Sarah Wilson ist Bloggerin, Journalistin, Bestsellerautorin und Ernährungscoach.

Mir gefällt vor allem Sarah Wilsons entspannter Umgang mit dem Thema „zuckerfrei“. So schreibt sie, dass man nach 8 Wochen nicht mehr so streng mit sich sein soll und sich auch Kleinigkeiten gönnen kann. Kleinigkeiten sind in diesem Fall aber keine Törtchen oä, sondern ein Stück Obst, dass auch einen etwas höheren Fruchtzucker enthalten kann.

Das Buch enthält einen großen Rezeptteil. Genau gesagt handelt es sich um 108 Rezeptideen. Diese sind absolut machbar und klingen auch sehr appetitlich. Am besten gefällt mir der Teil mit den Snacks für Zwischendurch. Wilson geht auch ausführlich auf Zucker-Ersatzstoffe ein und informiert den Leser, warum der Verzicht auf Obst in der Entgiftungsphase so wichtig ist.

Das Buch ist eine gelungene Mischung aus persönlichen Erfahrungen, anerkannten Studien, Fachwissen, guter Recherche und widerlegten Theorien.

Das Buch kam 2015 auf den Markt und war zu diesem Thema ein Vorreiter. Absolut schockierend für viele Leser dürfte der Teil sein, in dem Wilson schreibt wo denn überall Zucker enthalten ist und vor allem in welchen Mengen.

Mein Fazit: Wer sich auf zuckerfreie Ernährung einlassen möchte, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es ist ein großer Ansporn, wenn man liest, wie es Sarah Wilson damit ergangen ist und welchen Sinn das alles haben soll. Die Rezepte sind sehr hilfreich und auch in puncto Motivation bietet das Buch meiner Meinung nach alles was man braucht.

©Cover Randomhouse
*Goodbye Zucker wurde mir kostenfrei von Thalia zur Verfügung gestellt!

Würdet ihr den kompletten Zuckerverzicht wagen?

2 Comments

  • Michelle sagt:

    Klingt nach einem guten Buch. Ich verzichte schon seit längerer Zeit auf zu viel Zucker. Also ich halte den Konzum so gering wie möglich. Reinen Zucker verwenden wir bei Speißen zum Beispiel gar nicht. Seit kurzem haben wir Xucker oder haben Stevia genommen. Je nach dem auch Honig oder Agavendicksaft. Wenn mir aber mal nach Schokolade ist, greife ich gerne zu Zartbitter
    Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

  • Anne sagt:

    Ich habe schon vor vielen Jahren meine Ernährung auf gesündere, natürlichere Ernährung umgestellt, daher bin ich nicht mehr so von der Zuckerfalle betroffen. Ich finde es aber super, wenn es gute Aufklärungsbücher gibt um einfach noch mehr Menschen zu erreichen zu dieser Problematik.

    LG Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.