4 Gnadenlos gute Rezepte mit Kokos

Hin und wieder findet man bei Recherchen zufällig etwas, nachdem man zwar nicht gesucht hat, aber es einem sofort ins Auge springt. So erging es mir mit den folgenden Rezepten, die ich bei Livingpress entdeckt habe. Da habe ich mir doch sofort gewunschen, die Rezepte wären mir eingefallen.

Auch wenn die Rezepte nicht von mir stammen, ändert es nichts daran, dass sie so unglaublich köstlich klingen, dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte.

Vor allem Kokos-Fans wird hier das Wasser im Munde zusammenlaufen! Aber auch für Kaffeegenießer, Frühstücksbowl-Fans und Menschen die sich einfach gerne gesund ernähern gibt es hier tolle Rezepte.

Frühstück – Matcha Bowl mit Kokosmilch

Matcha Bowl

©Emcur via Livingpress

Zutaten:

1 Banane
etwas Minze
50 g Spinat
100ml Kokosmilch
1 TL Emcur Bio Matcha
1/4 Mango
50g Himbeeren
1 EL Chia-Samen
1 EL Kokosraspeln
etwas Amaranth gepufft oder Haferflocken

Zubereitung:

1. Banane schälen und in grobe Stücke schneiden. Minze waschen, trocken schütteln und Blättchen von den Stielen zupfen. Spinat waschen und trocken tupfen. Kokosmilch, Matcha – z.B. Emcur Bio Matcha – sowie Bananen, Hälfte der Minze und Spinat in einen Standmixer geben und vermengen. Ca. 10 Minuten kalt stellen.

2. Inzwischen Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden und würfeln.

3. Himbeeren verlesen. Übrige Banane schälen und in Scheiben schneiden. Matcha-Bananen-Mischung in Schalen füllen, mit Banane, Mango, Himbeeren und restlicher Minze belegen. Chia-Samen, Kokosraspel und Amaranth oder Haferflocken darüber streuen und genießen.

Für eine histaminarme Variante empfiehlt sich nur 1/2 Banane die noch ein wenig grün ist, etwas Minze, Kokosmilch, Matcha, Mango, Heidelbeeren, Chia Samen, Kokosraspeln, Haferflocken. Bei Histaminintoleranz gibt es viele Lebensmittel, die von einigen vertragen und von anderen wieder nicht vertragen werden. Bananen und Haferflocken sind zB. so ein Fall. Über Matcha und Chia-Samen für Histaminintolerante gibt es noch zu wenig Hintergrundwissen. Ich für meinen Teil vertrage Haferflocken sehr gut, ebenso wie unreife Bananen und wenig Chia-Samen. Gleiches gilt für Matcha, eine geringe Menge tut mir gut, aber übertreiben sollte ich es nicht. Deshalb immer erst ein wenig ausprobieren. Spinat sollte bei einer histaminarmen Variante allerdings auf keinen Fall in der Frühstücksbowl sein.

.

Kokos-Karottenquiche

Kokos-Karottenquiche

©Tropicai via Livingpress

Zutaten für 1 Backform 26 cm

Topfen-Öl-Teig:

100 g Magertopfen/Quark
50 g Tropicai Kokosöl
1 Ei
2 EL Milch
1 Prise Meersalz
120 g Dinkelmehl
30 g Tropicai Kokosmehl
1 EL Backpulver

Belag:

5 -6 Karotten
2 Zwiebel
1 cm frischer Ingwer
1 rote Chilischote
1 EL Tropicai Kokosnussöl
1 TL Tropicai Kokosblütensirup
1 Bund glatte Petersilie
Meersalz
schwarzer Pfeffer
200 g Crème fraîche
120 ml Sahne
2 Eigelbe
1 Ei
1 unbehandelte Orange

Zubereitung:

Quark mit dem geschmolzenen Kokosnussöl, Ei, Milch und Meersalz gut miteinander verrühren. Die Mehle mit dem Backpulver vermischen. Die Mehlmischung nach und nach in die Topfenmasse einarbeiten und gut verkneten, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.

Eine gefettete Springform mit dem Topfen-Öl-Teig auskleiden. Karotten schälen und raspeln. Zwiebeln und Ingwer schälen und würfeln. Chilischote der Länge nach halbieren, von den Samen befreien und fein schneiden. Zwiebeln in Kokosnussöl glasig dünsten und mit Koksblütensirup karamellisieren. Chili, Karotten und Ingwer dazugeben, andünsten und mit dem frisch gepressten Orangensaft aufgießen. Die gehackte Petersilie zugeben und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Das Karottengemüse gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Crème fraîche, Sahne, Eier, die abgeriebenen Orangenschale und etwas Salz verrühren und über die Karottentorte geben.

Die Karottentorte im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) ca. 30 Minuten backen.

Für eine histaminarme Variante verzichte ich hier auf die Chilischote, den schwarzen Pfeffer, die Orange und nehme nur eine Zwiebel. Dafür kommt noch eine Messerspitze Kurkuma und etwas Majoran hinzu.

.

Hähnchenbrust mit Kokoschips-Brokkolifarce an Curry Sauce

Tropicai Hähnchenbrust

©Tropicai via Livinpress

Zutaten für 2 Personen:

125 Tropicai Kokosnussöl
2 Hühnerbrüste
1/2 Kopf Brokkoli
2 Karotten
1 Zwiebel
1/2 EL Tropicai Kokosblütenvinaigrette
Saft einer Orange
ein kleines Stück Ingwer
2 Eier
5 EL Tropicai Kokosnusschips
600 ml Milch
1/2 Banane
Meersalz
schwarzer Pfeffer
Currypulver

Zubereitung:

Das Kokosnussöl in einer Pfanne erhitzen, das Geflügelfleisch anbraten und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. Für die Füllung Karotten und Brokkoli waschen, putzen, in heißem Wasser für 3-5 Minuten kochen und in Eiswasser abschrecken. Das abgeschreckte Gemüse fein schneiden, mit der gewürfelten Zwiebel, in einer Pfanne anrösten und mit der Kokosblütenvinaigrette angießen. Den Orangensaft sowie den fein geriebenen Ingwer zur Füllung geben. In die Mitte der Hähnchenbrust mit einem scharfen Messer eine Tasche einschneiden und die Masse hineinfüllen. Im Anschluss das gefüllte Fleisch zuerst in den verquirlten Eiern, dann in den zerbröselten Kokosnusschips wenden.

Das panierte Geflügel auf ein Blech legen und für 25 Minuten in einen vorgeheizten Back-ofen bei 180°C (Ober –/Unterhitze) backen. Die Milch aufkochen, die geschälte Banane untermixen, mit Salz und Curry würzen, gut aufschäumen und fertig ist die Currysauce.

Für die histaminarme Variante würde ich in diesem Fall die Banane ganz weglassen und und anstelle des Curry nur Kurkuma verwenden. Auch die Orange und den Pfeffer würde ich auf jeden Fall weglassen. Ich würde hier überhaupt auf die Sauce verzichten.

.

Irish Beach Drink

Irish Beach

©Jura via Livingpress

Zutaten:

10 ml Cocos-Aromasirup
Latte macchiato im Degustationsglas
10 ml Whiskey

Zubereitung:

Geben Sie zuerst etwas Cocos-Aromasirup ins Glas. Danach bereiten Sie einen Latte macchiato zu. Zum Abschluss einen kleinen Schluck Whiskey hinzugeben.

Hier gibt es keine histaminarme Alternative, da Alkohol immer Histamin freisetzt.

Wie findet ihr die Rezepte? Klingen doch richtig lecker, oder?

12 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.